Neue Schiedsleute für die Bezirke Eiserfeld und Hüttental

Brigitte Hafenegger und Ulrich Bender neu dabei

(wS/red) Siegen 07.09.2016 | Sie bringen zerstrittene Parteien wieder miteinander ins Gespräch, sie schlichten mit Geduld, Sachverstand und Sensibilität, sie müssen argumentieren, vermitteln und zuhören können: die ehrenamtlichen Schiedsleute unserer Stadt. Mit einer kleinen Feier im Siegerlandmuseum hat Bürgermeister Steffen Mues jetzt zwei scheidende Schiedsleute verabschiedet sowie deren Nachfolger in ihr Ehrenamt eingeführt. Brigitte Hafenegger löst Gabriele Stinner im Bezirk Eiserfeld I ab, und Ulrich Bender folgt im Bezirk Hüttental I/II auf Uwe Elter.

Siegen_WappenGabriele Stinner hat 20 Jahre in und um Eiserfeld Streitigkeiten geschlichtet. Zudem war sie stellvertretende Vorsitzende der Bezirksvereinigung Siegen des Bundes Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen und engagiert sich seit Jahren kommunalpolitisch.

Ihre Nachfolgerin im Amt, Brigitte Hafenegger, ist Verwaltungsfachwirtin im Ruhestand, sie arbeitete unter anderem in der Grundstücksverwaltung und leitete zuletzt stellvertretend den Fachservice Personal beim Kreis Siegen-Wittgenstein. Mit ihren Kenntnissen im Grundbuch- und Nachbarschaftsrecht bringt die Schiedsfrau also gute Voraussetzungen für ihr neues Ehrenamt mit.

Uwe Elter war seit 2010 im Bezirk Hüttental I/II Schiedsmann. Der Bäcker und Konditormeister hat sein Amt niedergelegt, ist aber weiterhin ehrenamtlich auf politischer Ebene tätig, unter anderem im Kreistag Siegen-Wittgenstein und als sachkundiger Bürger im Stadtentwicklungsausschuss der Stadt Siegen.

Der neue Schiedsmann im Hüttental, Ulrich Bender, verlässt als Leiter einer Werbeagentur und Maler auch schon einmal ausgetretene Pfade – auch das ist sicher ebenso eine hilfreiche Eigenschaft für einen Schlichter wie Benders journalistische Erfahrung, die ihn in die Lage versetzen, verschiedene Perspektiven auf einen Sachverhalt einzunehmen.

.
Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier
[adrotate group=“3″]