Schweigen und Langsamkeit zulassen

Zwei Tage lang haben Experten an der Universität Siegen über Inklusion in Kunst und Kultur gesprochen. Im Mittelpunkt der Tagung „Kultur.Inklusion.Forschung“ standen zahlreiche Praxisbeispiele wie Museumsführungen für Demenzkranke.

(wS/red) Siegen 20.09.2016 | Ein Museumsprogramm speziell für Menschen mit Demenz. Das gibt es am „Museum of Modern Art“ in New York – und seit März auch am Museum für Gegenwartskunst (MGK) in Siegen. Mitarbeiterin Kirsten Schwarz bietet die speziellen Führungen an. Bei der Tagung „Kultur.Inklusion.Forschung“ an der Universität Siegen hat sie jetzt von ihren Erfahrungen berichtet. Wissenschaftler und Fachleute aus ganz Deutschland und der Schweiz waren ins Artur-Woll-Haus gekommen, um sich über Möglichkeiten der Inklusion in Kunst und Kultur auszutauschen. Ihre zentrale Frage: Wie können wir Menschen mit Behinderung Kunst und Kultur zugänglich machen?

Die Siegener Junior-Professorin Dr. Juliane Gerland hat die Tagung organisiert. Prof. Dr. Gabriele Weiß ist an der Uni Siegen Prorektorin für Bildungswege und Diversity. (Fotos: Universität Siegen)

Die Siegener Junior-Professorin Dr. Juliane Gerland hat die Tagung organisiert. Prof. Dr. Gabriele Weiß ist an der Uni Siegen Prorektorin für Bildungswege und Diversity. (Fotos: Universität Siegen)

Für Kirsten Schwarz vom MGK geht das schon mit der Begrüßung der Demenzkranken im Museum los: „Bevor die Führung startet, trinken wir zusammen Kaffee und verteilen Namensschilder. Das hilft den Teilnehmern, sich besser in die neue Umgebung einzufinden.“ Beim Gang durch die Sammlung achtet Kirsten Schwarz darauf, möglichst wenige Fakten zu nennen. Stattdessen überlegt sie sich vorher Fragen und Aufgaben für die Gruppe. Und sie lässt bewusst Freiräume: „Ich muss darauf achten, auch Schweigen und Langsamkeit zuzulassen.“ Oder spontane Gespräche: „Oft stellen die Demenzkranken ganz überraschende Bezüge her.“

Neben der Museumsarbeit ging es bei der Tagung auch um Inklusion in anderen künstlerischen Bereichen wie „Theater“, „Tanz“ oder „Musik“: Als zweite „lokale“ Institution war die Fritz-Busch-Musikschule der Stadt Siegen eingebunden – dort wünscht man sich Anregungen zu neuen Unterrichtsformen, um Kinder mit Behinderung in den Musikunterricht einzubinden. Mehr als ein Dutzend Vorträge standen insgesamt auf dem Programm. „Wir wollten den Teilnehmern einen Blick über den eigenen Tellerrand ermöglichen und schauen: Wie wird Inklusion denn anderswo umgesetzt?“, erklärt die Siegener Juniorprofessorin und Organisatorin der Tagung, Dr. Juliane Gerland. Außerdem seien Forschungsansätze diskutiert worden: „Es geht darum, Methoden zu identifizieren, mit denen wir Inklusion in der Kultur untersuchen können: Wie werden wir dem Thema „Kunst/Kultur“ auf der einen – und „Inklusion“ auf der anderen Seite gleichermaßen gerecht?“

Die Tagung „Kultur.Inklusion.Forschung“ wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. „Inklusion“ ist einer der Forschungsschwerpunkte an der Universität Siegen. Wissenschaftlern verschiedener Disziplinen arbeiten zusammen, um das Thema aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten.

Sorgte bei der Tagung für musikalische Unterhaltung: Das Inklusions-Ensemble „Piano Plus“ aus Dortmund. (Links im Bild: Die Siegener Prorektorin für Bildungswege und Diversity, Prof. Dr. Gabriele Weiß und Tagungsorganisatorin Jun.-Prof. Dr. Juliane Gerland.)

Sorgte bei der Tagung für musikalische Unterhaltung: Das Inklusions-Ensemble „Piano Plus“ aus Dortmund. (Links im Bild: Die Siegener Prorektorin für Bildungswege und Diversity, Prof. Dr. Gabriele Weiß und Tagungsorganisatorin Jun.-Prof. Dr. Juliane Gerland.)

[responsivevoice_button voice=“Deutsch Female“ buttontext=“Play“] .
Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier
[adrotate group=“3″]
137 Gesamtansichten 1 Aufrufe heute