„Verteufelte Zeiten“ mit dem Ohnsorg-Ensemble

Norddeutscher Klassiker am 18.November im Apollo-Theater

(wS/red) Siegen 09.11.2016 | „So ein Lotterleben“, schimpft die tüchtige Magd Taline. Obwohl sie sich – zusammen mit dem Knecht Jan und dem Flüchtlingsmädchen Marie – tagein, tagaus auf dem Hof abrackert, droht alles zu verkommen. Denn Jungbauer Heiko ist nicht nach Arbeit, er genießt das Leben in vollen Zügen.

Beate Kiupel spielt die Tamine (Fotos: Ohnsorg-Theater)

Beate Kiupel spielt die Tamine (Fotos: Ohnsorg-Theater)

„Verteufelte Zeiten“ heißt der Klassiker, den das Hamburger Ohnsorg-Theater neu auf die Bühne bringt. Am Freitag, 18. November, auf die Bühne des Siegener Apollo-Theaters an der Morleystraße 1, wo „Verteufelte Zeiten“ ab 20 Uhr zu erleben ist.

Heimlich brennt Jungbauer Heiko Schnaps; ansonsten amüsiert er sich mit Helga, der flotten Tochter des Dorfpolizisten. Im Übermut verspricht Heiko, die Frau zu heiraten, die ihm den Stall ausmistet. Er ahnt er nicht, welche Probleme er sich damit schafft.

Denn die nicht mehr taufrische Taline macht sich sofort ans Werk – spielend erfüllt sie sämtliche Bedingungen, die Heiko an die Heirat knüpft. Natürlich ist Helga damit gar nicht einverstanden. Doch so schnell lässt sich Taline nicht abwimmeln: Das wäre doch gelacht, wenn Heiko nicht endlich eine rechtschaffene Bäuerin heiraten würde.

Pressestimmen

Nüchtern betrachtet ist das Eheversprechen, mit dem das Lustspiel vorangetrieben wird, zwar eine Schnapsidee, doch Spaß macht’s trotzdem. Denn es enthält tolle Rollen für klasse Schauspieler. Und die hat das Ohnsorg. Hamburger Morgenpost

Dass sich Jungbauer Herkens gleich mit drei Frauen verlobt, klingt nach Polygamie und – wenn die Vielweiberei dann auch noch im Ohnsorg-Theater stattfindet – nach einer turbulenten Komödie. „Verteufelte Zeiten“ hält auch, was es verspricht: ein teuflisches Vergnügen. Die Welt

Karl Bunje lässt in seinem Spiel die Schwarzmarktzeit in den Jahren nach dem Krieg wieder aufleben (…) voller Komik. Lübecker Nachrichten

Vier Akte hindurch das herrlichste Theater! Harburger Anzeiger

Karten (19 – 33 Euro, ermäßigt 11 – 25,50 Euro) gibt es an der Apollo-Theaterkasse (Di-Fr. 13-19 Uhr, Sa. 10-14 Uhr sowie eine Stunde vor der Vorstellung), an den Vorverkaufsstellen oder online: www.apollosiegen.de. Telefonische Kartenbestellung sind während der Theaterkasse-Öffnungszeiten möglich: 02 71 / 77 02 77-2.

Wolfgang_Sommer ist der Knecht

Wolfgang Sommer ist der Knecht

.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier
[adrotate group="28"]