Vereinssport mit all seinen Facetten

Die Teilnehmer der Turnschau stehen fest – ein tolles Programm aus allen Bereichen

Die Vorbereitungen für die Siegener Turnschau am 1. April laufen auf Hochtouren. Gut 800 Plätze in der Siegerlandhalle wurden bereits reserviert. Für den Belegungsplan bedeutet das, Halbzeit. Karten können auch weiterhin an den bekannten Vorverkaufsstellen erworben werden. Der eigens für die Großveranstaltungen im Turnbezirk Siegerland Süd eingerichtete Förderverein traf sich jetzt zur Besprechung und Festlegung der Programmpunkte.

Turnschau immer im Jahr nach Olympia

„Wir haben uns entschlossen, die Turnschau in Zukunft immer im Jahr nach den Olympischen Sommerspielen durchzuführen“, erklärt der Vorsitzende Guido Müller. „Hier stehen unsere Turnerinnen und Turner besonders im Fokus und erhalten eine hohe Aufmerksamkeit. Wir halten das für den Turnsport für ausgesprochen positiv.“ Mit der Bronzemedaillengewinnerin Sophie Scheder, die sich allerdings aktuell mit einer Knieverletzung plagt, und Pauline Schäfer sind dieses Jahr gleich zwei Teilnehmerinnen der Olympiamannschaft mit an Bord. Zusätzlich wird auch die aktuelle Jugendmeisterin Helene Schäfer in Siegen ihr Können zeigen. Der gesonderte Turnblock mit Übungen am Schwebebalken und Barren wird ergänzt durch die Oberliga-Mannschaft des VTB Siegen. Die Männer werden dem nicht nachstehen. Im Gegenteil, die SKV [Siegerländer Kunstturn-Vereinigung] plant mit einer Auswahl ihrer Bundesliga-Mannschaft an den Start zu gehen. Zum ersten Mal überhaupt im Siegerland, ist das zehnköpfige Sportakrobatikteam des TSGV Albershausen aus Baden-Württemberg. Übrigens gibt es mit Julia Stavickaja aus Bremen eine weitere Olympiateilnehmerin aus Rio, die nach Siegen kommen wird. Die Deutsche Nationalgruppe belegte dort den zehnten Platz. Sie wird mit den Kaderathleten des Bundesstützpunktes Bremen den Bereich Rhythmische Sportgymnastik repräsentieren.

Der eigens für die Großveranstaltungen im Turnbezirk Siegerland Süd eingerichtete Förderverein traf sich jetzt zur Besprechung und Festlegung der Programmpunkte. (Foto: Turnbezirk Siegerland Süd)

Der eigens für die Großveranstaltungen im Turnbezirk Siegerland Süd eingerichtete Förderverein traf sich jetzt zur Besprechung und Festlegung der Programmpunkte. (Foto: Turnbezirk Siegerland Süd)

Heimische Vereine sind ebenfalls Publikumslieblinge

Der Turnbezirk möchte ganz bewusst einen starken Akzent auf den Leistungssport setzen. Aber eben nicht nur. „Was wäre denn das Sportleben in unserer Region ohne unsere Turnvereine?“ fragt Müller. Diese sollen einen ganz besonderen Platz während der Veranstaltung erhalten und hier vor einem großen Publikum ihr Können zeigen. Und die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen, dass das heimische Publikum gerade diese Aufführungen besonders ins Herz geschlossen hat. Die Vorbereitungen und natürlich der Auftritt vor einem großen Publikum, ist für die teilnehmenden Vereine immer ein besonderes Ereignis. In einer Klausurtagung wurde jetzt auch die Entscheidung getroffen, welche Vereine aus dem Turnbezirk Süd in diesem Jahr teilnehmen dürfen. Nach Sichtung und Gesprächen mit den Vereinsgruppen wurden neben VTB Siegen und der SKV sieben Vereinsgruppen sowie natürlich auch die Kinder des Turnbezirks Siegerland Süd ausgewählt. Sie machen traditionell den Auftakt der Turnschau. Gut 80 Kinder sind dabei! Die Fachwartinnen Erika Broska und Sabine Kühn, beide erfahren mit Großchoreografien, sind bereits in das Training für den Turnabend eingestiegen. Aus den Vereinen ausgewählt wurden auch die Trampolingruppe „Jumping Frogs“ des TV Gosenbach und die Kunstradfahrer des TV Jahn Siegen. Für den Rhönradsport im Siegerland Turngau zeichnen sich der Eiserfelder TV und die TG „Friesen“ Klafeld-Geisweid verantwortlich. Beide wurden ebenfalls für den Turnabend ausgewählt. Für den Bereich Ballett konnte der VTV Freier Grund gewonnen werden, Showtanz wird von der Alcher TG gezeigt. Der Bereich TGW [Turn(erjugend) Gruppen Wettkampf] wird durch den TV „Eintracht“ Dreis-Tiefenbach repräsentiert. Übrigens hat Sophie Scheder versichert, dass sie – selbst wenn sie noch verletzt sein sollte – auf jeden Fall nach Siegen kommt und für alle Turnbegeisterte, vor allem aber auch für die teilnehmenden Vereine, eine extra Autogrammstunde geben wird.

.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier