Achtköpfige albanische Verbrecherbande wurde dingfest gemacht!

Ermittler zerschlagen Einbrecherbande / Nach erfolgreicher Festnahme in der Nacht zu Dienstag: Weitere Verdächtige festgenommen / Haftrichter schickt vier Haupttäter in Untersuchungshaft

(wS/ots) Siegen-Wittgenstein 06.07.2017Bereits am Dienstag berichtete wirSiegen.de über die erfolgreiche Festnahme dreier Tatverdächtiger nach einem vorausgegangenen nächtlichen Einbruch in eine Weidenauer Apotheke.

Möglich geworden war die rasche Festnahme des Trios dank der Aufmerksamkeit eines im Tatortbereich wohnhaften Ehepaares, das sofort zum Hörer gegriffen und die 110 gewählt hatte, als es verdächtige Geräusche aus dem Bereich der Apotheke wahrnahm. Und die Polizei war dann sogleich mit sieben Streifenwagen zur Stelle.

Nachdem die drei Festgenommenen der Wache zugeführt worden waren, setzten sofort umfangreiche Ermittlungen des für Einbruchsdelikte zuständigen Siegener Kriminalkommissariats 5 und auch der Staatsanwaltschaft Siegen mit der Zielrichtung ein, zu überprüfen, ob das Einbrecher-Trio noch für weitere Straftaten bzw. Einbrüche in Frage kam.

Achtköpfige Albanische Verbrecherbande wurde dingfest gemacht! (Symbolfoto: wirSiegen.de)

Diese Ermittlungen führten dann im weiteren Verlauf zu dem Ergebnis, dass man es mit einer regelrechten Einbrecherbande zu tun hatte.

Im Verlauf der weiteren polizeilichen Maßnahmen wurden am Dienstagmorgen noch vier weitere Mitglieder der Bande von Siegener Kriminalbeamten vorläufig festgenommen.

Die aktuellen Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft richten sich gegen insgesamt acht Personen, die dringend verdächtig sind, bandenmäßig Wohnungseinbrüche, Geschäfts- und Firmeneinbrüche im Raum Siegen, Kreuztal und Bad Laasphe begangen zu haben.

Die einzelnen Bandenmitglieder sind 23, 24, 27, 36, 37, 43, 45 und 62 Jahre alt. Alle Bandenmitglieder haben einen Migrationshintergrund und stammen hauptsächlich aus Albanien.

Die Einbrecherbande ging bei den von ihn verübten Straftaten stets gezielt und arbeitsteilig vor. Zumeist wurden die eigentlichen Einbrüche von den beiden 43 und 36 Jahre alten Beschuldigten verübt, ein dritter Mittäter fungierte dabei jeweils als Fahrer. Zwei weitere Mittäter nahmen nach der Tatausführung die Beute entgegen und sortierten die Wertgegenstände. Anschließend wurde die Beute in einem Keller versteckt.

Im Rahmen der polizeilichen Durchsuchungsmaßnahmen bei den Tatverdächtigen wurden in den beiden letzten Tagen umfangreiche Beweismittel sichergestellt, die – wie die Ermittler bereits haben herausfinden können – aus verschiedenen vorausgegangenen Wohnungseinbrüchen vornehmlich im Geisweider Bereich stammen dürften.

Teile des Diebesgutes bzw. ihrer Beute hatten die Einbrecher bereits zum Abtransport nach Südosteuropa bereitgestellt.

Bislang haben die Ermittler und die Staatsanwaltschaft insgesamt acht Wohnungseinbrüche aufgelistet, die – mindestens – auf das Konto der Einbrecherbande gehen dürften. Höchstwahrscheinlich dürften es aber noch weitaus mehr Straftaten sein. Diesbezüglich dauern die Ermittlungen jedoch noch an.

Im Rahmen ihrer Vernehmungen machten einzelne Tatverdächtige keinerlei Angaben zur Sache, andere wiederum zeigten sich geständig bzw. teilgeständig.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Siegen wurden am Mittwoch, dem 05.07.2017, die vier Haupttäter der Einbrecherbande dem Haftrichter beim Amtsgericht Siegen vorgeführt. Der Richter verkündete den vier Männern jeweils einen Haftbefehl wegen fortgesetzter Begehung von Diebstählen als Bandenmitglied.

Die weiteren Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft dauern noch an.

.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier