FDP-General besucht Luftwaffe auf dem Hachenberg

Johannes Vogel, Generalsekretär der FDP in Nordrhein-Westfalen, informiert sich vor Ort über die Arbeit des Einsatzführungsbereich 2 in Erndtebrück

(wS/red) Erndtebrück 09.08.2017 | Johannes Vogel, Generalsekretär der Freien Demokraten in Nordrhein-Westfalen, besuchte in Begleitung einer Delegation der „Deutschen Gruppe Liberal International e. V.“ (DGLI) den Luftwaffenstandort Erndtebrück.

Hier wird hochkonzentriert und hochmotiviert gearbeitet

In Abwesenheit des Kommandeurs des Einsatzführungsbereich 2, Oberst Lars Hoffmann, erläuterte Oberst Dieter Beck den Besuchern die Aufgaben des Einsatzführungsdienstes der deutschen Luftwaffe sowie den sich daraus ableitenden Auftrag des Einsatzführungsbereich 2. Beck ging hierzu auf die geografische Dislozierung der zehn im Westen von Deutschland unterstellten Radarstationen sowie die heute „deutlich flacheren Strukturen“ und den Auftrag in „Sonderlufträumen“ ein, wie zuletzt im Zuge des G20 Gipfels. In der Folge besichtigte die Delegation „das Herzstück des Verbandes“, die moderne Einsatzzentrale, das sogenannten „Control and Reporting Center“. „Dass hier tagtäglich rund um die Uhr ein essentieller und äußerst wichtiger Beitrag für die Souveränität und Sicherheit im deutschen Luftraum geleistet wird, ist mittlerweile auch weit über die Kreisgrenzen Siegen-Wittgensteins bekannt. Bei meinem Besuch im modernen Einsatzgebäude hat mich jedoch besonders die ruhige und besonnene Atmosphäre beeindruckt. Hier wird hochkonzentriert und hochmotiviert gearbeitet!“ lautete das Fazit des FDP-Generals.

Gruppenbild im Eingangsbereich der Hachenberg-Kaserne. Johannes Vogel (4.v.l.) wurde bei seinem Besuch auf dem Hachenberg von einer Abordnung örtlicher Funktionsträger der Freien Demokraten sowie einer Delegation des DGLI unter Leitung von Dr. Carsten Klein (3.v.l.) begleitet. (Foto: Daniel Heinen)

Mit Bundeswehr ins Gespräch kommen

Vogel wurde bei seinem Besuch auf dem Hachenberg von einer Abordnung örtlicher Funktionsträger der Freien Demokraten sowie einer Delegation des DGLI unter Leitung von Dr. Carsten Klein begleitet. Die DGLI versteht sich selbst als außenpolitischen Impulsgeber für die Freie Demokratische Partei (FDP). Klein, selbst Oberstleutnant d. R., Mitglied des Präsidiums der DGLI und Vorsitzender der Geschäftsführung der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) nutzt solche Veranstaltungen um möglichst oft mit entsprechenden Multiplikatoren aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Bundeswehr und Verwaltung ins Gespräch zu kommen. „Unser Ziel ist es, Aspekte der internationalen Außenpolitik sowie sicherheitspolitische Implikationen für die Außen-, Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik kennenzulernen und weiterzutragen“, verdeutlicht Dr. Klein. „Insofern war unser Besuch beim Einsatzführungsbereich 2 sehr aufschlussreich!“
.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier