Zuwanderer bedroht Hausmeister und setzt Messer gegen Landsmann ein

(wS/ots) Siegen-Niederschelden 23.08.2017 |  Am Dienstagmorgen kam es in einem städtischen Übergangswohnheim in Siegen-Niederschelden, in der Siegtalstraße, zu einem Polizeieinsatz. Ein dort wohnhafter 46-jähriger Zuwanderer hatte zunächst den Hausmeister mit einem Messer bedroht und von diesem verlangt, die Polizei zu alarmieren, weil angeblich sein Handy gestohlen worden sei. Anschließend hatte der 46-Jährige randaliert und im weiteren Verlauf einen ebenfalls dort wohnhaften 26-jährigen Landsmann des Handy-Diebstahls bezichtigt. Als der 46-Jährige dann mit dem Küchenmesser in Richtung des Körpers des 26-Jährigen eine Stichbewegung durchführte, konnte der 26-Jährige zwar den Stich abwehren, zog sich dabei aber eine Schnittwunde an der Hand zu, die ärztlich versorgt werden musste.

Die alarmierte Polizei nahm den 46-Jährigen in Gewahrsam. Zudem ermittelt nun die Kripo gegen ihn wegen gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung. Außerdem wurde der 46-Jährige nach Absprache mit dem zuständigen Ordnungsamt in einer anderen Einrichtung untergebracht.

Fotos: M. Groß / wirSiegen.de
.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier