Wilnsdorfer Senioren-Service-Stelle zieht erfreuliche Bilanz für 2017

Etablierte Anlaufstelle

(wS/red) Wilnsdorf 23.11.2017 | Vor zehn Jahren nahm die Wilnsdorfer Senioren-Service-Stelle ihre Arbeit auf. Inzwischen ist die Anlaufstelle für Fragen rund ums Alter nicht mehr wegzudenken aus dem kommunalen Angebot, wie die kontinuierlich steigende Nachfrage belegt. Im gestrigen Sozialausschuss wurde Bilanz gezogen für die Arbeit der Senioren-Service-Stelle im Jahr 2017.

In Urlaubsvertretung für Jutta Schmidt, die seit zehn Jahren das verlässliche Gesicht der Senioren-Service-Stelle ist, verlas Fachdienstleiterin Vanessa Dancker den umfangreichen Tätigkeitsbericht. Rund 490 Anfragen erreichten Schmidt im laufenden Jahr. Die Aufklärung über gesetzliche Leistungen machte dabei mehr als ein Drittel des Beratungsbedarfs aus, gefolgt von Gesprächen über Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung (23%) sowie Pflege/ Versorgung und Unterstützung (20%).

Notfallsanitäter wie Johannes Graf werden demnächst vermehrt in Kühlschranktüren greifen: Dort können in einer Notfalldose wichtige medizinische Informationen hinterlegt werden. Wilnsdorfs Bürgermeisterin Christa Schuppler (l.) und Jutta Schmidt, Mitarbeiterin der Senioren-Service-Stelle, hatten die lebensrettende Idee auch in Wilnsdorf umgesetzt. (Fotos: Gemeinde Wilnsdorf)

Auch in Sachen Projekt- und Veranstaltungsarbeit war Jutta Schmidt aktiv: Sie lud zu zwei Gedächtnistrainingskursen ein, unterstützte die gemeindliche Seniorenfeier und organisierte Beglaubigungstermine für Vorsorgevollmachten.

Einen anderen Aspekt der Vorsorge setzte Schmidt mit den sogenannten Notfalldosen um, die seit Sommer in der Senioren-Service-Stelle und dem Bürgerbüro kostenlos erhältlich sind. Diese auffälligen grün-weißen Plastikdosen sind als Informationsquelle für Rettungskräfte gedacht: leicht auffindbar im Kühlschrank deponiert, können in ihnen wichtige medizinische Hinweise hinterlegt werden, etwa zu Vorerkrankungen oder aktuellen Medikamenten. Bereits 500 dieser Notfalldosen wurden an Wilnsdorfer Haushalte ausgegeben.

Im September feierten die Senioren-Service-Stellen im südlichen Siegerland ihren zehnten Geburtstag.

Das jüngste Projekt von Jutta Schmidt endete erst vor wenigen Tagen. Sie hatte die Ausstellung „Besser wohnen – jetzt und im Alter“ für fünf Wochen ins Rathaus geholt. Die Ausstellung der Wohnberatung Siegen-Wittgenstein e.V. gab Tipps zur barrierearmen Gestaltung der eigenen vier Wände, ergänzend stellte die Wilnsdorfer Firma EKH Strunk Pflegehilfsmittel vor. Im Rahmen der Ausstellung hatten interessierte Gäste die Möglichkeit, sich im Rahmen von vier Aktionsnachmittagen individuell beraten zu lassen. Dieses Angebot wurde rund zehnmal in Anspruch genommen.

Eine Idee für das kommende Jahr wurde dem Sozialausschuss auch bereits präsentiert: Jutta Schmidt plant in Kooperation mit der Wilnsdorfer Bibliothek eine oder mehrere Seniorenlesungen.

.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier

133 Gesamtansichten 1 Aufrufe heute