Hilchenbach feiert die Anerkennung zum Luftkurort

(wS/red) Hilchenbach 12.07.2018 Hilchenbach ist schön, sehr schön, und zieht mit seinen vielfältigen Wandermöglichkeiten zahlreiche Touristen an. Doch die kleine Stadt am Rothaarsteig hat nicht nur herrliche Landschaften zu bieten, sondern auch traditionell eine hervorragende Luftqualität.

Und diese wird nun mit einem Prädikat gewürdigt: Am 20. Juli 2018 erhält Hilchenbach nach 1902 und 1937 erneut die Urkunde als staatlich anerkannter Luftkurort. Die Stadtverwaltung lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich ein, diese Auszeichnung zusammen zu feiern.

Die offizielle Urkundenübergabe erfolgt am Freitag, dem 20. Juli auf der Gerichtswiese an der Wilhelmsburg. Ab 14:45 Uhr werden die Gäste mit einem Begrüßungsgetränk empfangen. Um 15:00 Uhr beginnt der offizielle Teil mit einer kurzen Ansprache durch Bürgermeister Holger Menzel. Anschließend erfolgt die Urkundenübergabe durch den Arnsberger Regierungspräsidenten Hans-Josef Vogel. Auch Landrat Andreas Müller wird der Stadt Hilchenbach in einer kurzen Ansprache gratulieren. Alle Gäste sind anschließend zu einem kleinen Imbiss mit Kaffee und Kuchen und musikalischer Unterhaltung eingeladen.

Um 16:00 Uhr bietet Gästeführerin Rosel Six allen Interessierten eine kostenlose Stadtführung an. Die Feierlichkeit findet gegen 17:00 Uhr ihren Abschluss.

Die Stadt Hilchenbach freut sich über zahlreiche Besucher. Sollte das Wetter nicht mitspielen, findet die Veranstaltung im Ratssaal statt.

„Die Stadt Hilchenbach möchte mit dem Prädikat „Luftkurort“ ein deutliches Signal für qualitativ hochwertigen Tourismus setzen“, so Bürgermeister Holger Menzel. Um dies auch nach außen zu präsentieren, erhält das städtische Logo von nun an den Zusatz „Luftkurort“.

Historie:

1902 wird der Stadt Hilchenbach zum ersten Mal das Prädikat „Luftkurort“ verliehen. 1936 wurde dies bestätigt.
1972 wurde das Kurortegesetz geändert. Die Stadt genügte den Kriterien nicht mehr und verlor das Prädikat. Ausschlaggebend waren die im Ortskern ansässigen Lederwerke, die die Luftqualität deutliche beeinträchtigten.
1982 ernannte Hilchenbach sich zum „reizklimatischen Ferienort“.
1989 stellten die Lederwerke ihre Produktion ein.
2013 gelang die Anerkennung als „Erholungsort“.
2018 erhält Hilchenbach wieder das Prädikat „Luftkurort“.