Social-App „Clubhouse“ – ganz nach dem Motto: „In ist, wer drin ist!“

(wS/at) Kreuztal 27.10.2021 | Clubhouse ist die neue Social Media App, die momentan gehyped wird wie keine andere. Ganz nach dem Motto: „In ist, wer drin ist!“ Doch was hat es mit der neuen Social Media Plattform auf sich und für wen könnte sie interessant sein?

Antworten auf diese und weitere Fragen hier!

Wie funktioniert die Clubhouse App?

Bei Clubhouse handelt es sich um eine neue soziale Plattform, die in den Bereich der sozialen Medien fällt. In Deutschland erlebt sie seit einiger Zeit einen richtigen Boom und nahezu jeder möchte dabei sein. Das soziale Netzwerk basiert ausschließlich auf Audioinhalten und unterscheidet sich deshalb maßgeblich von anderen Plattformen. Auf der Plattform werden verschiedene Räume, sogenannte „Rooms“ gegründet, in denen die Nutzer dann über verschiedene Themen sprechen und sich austauschen können. Es handelt sich dabei um eine Art Podcast, der jedoch live veranstaltet wird. Neben den Moderatoren können die Zuhörer Fragen stellen und somit selbst aktiv an der Unterhaltung teilnehmen. Darüber hinaus wird zwischen geschlossenen und offenen Räumen unterschieden. Das Publikum kann sich in jeden offenen Raum begeben und den Sprechern zuhören. Um selbst etwas zu sagen, gibt es die Funktion des Handhebens. Die Moderatoren können dann selbst entscheiden, ob sie diese Anfrage annehmen möchten oder die Funktion deaktivieren. Jedes Mitglied der sozialen Plattform kann selbst neue Räume eröffnen und Thema festlegen. Andere Nutzer können dann in diese Räume eingeladen werden. Aktuell gibt es auf der Plattform noch keine weiteren Funktionen wie Likes, Kommentare oder private Nachrichten.

Für wen könnte die Clubhouse App interessant sein?

Die neue Plattform könnte für sehr viele verschiedene Menschen interessant sein. Dazu gehören nicht nur Personen des öffentlichen Lebens, sondern auch Privatleute. Möglicherweise können sich Stars und Influencer sowie Unternehmen demnächst über diese Plattform eine zusätzliche Reichweite aufbauen. Doch auch für Privatpersonen ist die Anwendung interessant, da sie interessante Unterhaltungen, die es sonst nur in Podcasts gibt, mitgestalten können. Somit bieten diese Funktionen für die User einen großen Mehrwert.

Wer kann bei Clubhouse mitmachen?

Im Moment ist die neue Plattform nur in den Apple-Stores verfügbar. Das bedeutet, dass nur iPhone-Nutzer sie herunterladen können. Nutzer von Android-Smartphones sind erst einmal ausgeschlossen. Auch diese Tatsache sorgt bei vielen für heftige Kritik. Während sich iPhone-Nutzer über dieses Privileg freuen, sind viele Android-Nutzer verärgert. Jedoch ist es vom Hersteller aus nicht beabsichtigt, dass nur iPhone-Nutzer die Anwendung herunterladen können. Laut dessen Aussagen ist die neue Anwendung in Zukunft keinesfalls nur den iPhone-Nutzern vorbehalten. Vielmehr ist es so, dass aktuell an einer Android-Version gearbeitet wird, diese jedoch noch nicht verfügbar ist. Da die Ressourcen knapp sind und insbesondere die nötigen Mitarbeiter für die Weiterentwicklung fehlen, gestaltet sich dieses Vorgehen schwierig. In einer Pressemitteilung heißt es, dass es noch drei bis sechs Monate dauern könnte, bis die App auch für Android-Handys verfügbar ist.

Zugang nur mit Einladung möglich

Jedoch kann längst nicht jeder, der ein iPhone hat, bei dem neuen Trend mitmachen. Denn hier kann man sich nicht einfach so wie bei anderen sozialen Medien binnen weniger Sekunden registrieren und anmelden. Stattdessen benötigt man eine Einladung von einem bereits dort angemeldeten Mitglied. Ohne eine solche Einladung ist es nicht möglich, sich zu registrieren. Jeder Nutzer kann zudem gerade mal zwei Einladungen verschicken, was nicht besonders viel ist. Die meisten haben mehr als zwei Freunde, die sich ebenfalls gerne registrieren würden, jedoch ist die Anzahl bei jedem auf zwei begrenzt. Eine Alternative ist es, sich auf eine Warteliste eintragen zu lassen. Doch auch dies soll kein Privileg sein. Vielmehr geht es darum, dass die Plattform technisch noch weiter ausgebaut werden muss und das Wachstum an Nutzern somit eingeschränkt werden soll. Andernfalls wäre das System zu schnell technisch überlastet und die Weiterentwicklung somit eingeschränkt. Doch auch wenn es vom Hersteller nicht so gewollt ist, so sorgt dies trotzdem für eine gewisse Exklusivität. Wer drin ist, ist somit etwas Besonderes, da es nun mal nicht jedem gelingt, eine Einladung zu bekommen. Sehr wahrscheinlich ist der aktuelle Hype auch auf diese Tatsache zurückzuführen. Künstliche Verknappung schafft gerade in der digitalen Welt ein enormes Maß an Attraktivität. Viele Kritiker vermuten deshalb, dass die Exklusivität so gewollt ist. Wäre der Zugang jedem möglich, so wäre die neue Plattform möglicherweise nicht so gehyped, wie sie es aktuell ist.

Viele Prominente und Stars nutzen die Plattform bereits

Zu dem Aspekt der künstlichen Verknappung durch iPhone-Nutzer und den alleinigen Zugang über die Einladungsfunktion kommt noch hinzu, dass viele Stars und Influencer die neue Plattform nutzen und somit auch promoten. Sie machen ihre Anmeldung öffentlich und somit möchte jeder gerne dabei sein. Die Nachfrage wird durch die Nutzung von Prominenten nochmal um ein Vielfaches erhöht. Darüber hinaus wird eine gewisse Neugier erweckt. Schließlich gibt es nur wenige Medien, bei denen die Fans bei einer Unterhaltung live dabei sein und ihre Fragen direkt und über eine Audiofunktion stellen können. Es handelt sich also nicht um eine weitere soziale Plattform, bei der Videos und Bilder geteilt werden, sondern um eine ganz neue Form der digitalen Vernetzung. Kein Wunder also, dass Einladungen mittlerweile zu hohen Preisen auf eBay versteigert werden.

Die Zielgruppe es noch sehr jung

Aktuell ist die Zielgruppe der neuen sozialen Plattform noch recht jung. Gerade die Generation, die mit sozialen Medien aufgewachsen ist, interessiert sich brennend für die neue Plattform. Es ist jedoch wie bei anderen sozialen Medien auch hier zu erwarten, dass sich die Anwendung in Zukunft generationsübergreifend durchsetzen wird. Denn auch bei anderen sozialen Medien werden die verschiedensten Zielgruppen nach und nach auf den Nutzen solcher Plattformen aufmerksam. Somit ist auch die Clubhouse App keinesfalls einer bestimmten Zielgruppe oder Generation vorbehalten. Wohl aber aktuell noch den iPhone-Nutzern und jenen, die eine exklusive Einladung bekommen.