Amtsgericht Olpe: Sabrina Lange muss Hund herausgeben

wS/wf.  Olpe  –  In einem Zivilverfahren vor dem Amtsgericht Olpe ( wir berichteten ) streiteten die ehemalige Teilnehmerin der Fernsehsendung „Germany‘s next Topmodel“ Gisele Oppermann und die ehemalige Teilnehmerin der Fernsehsendung „Big Brother“ Sabrina Lange um die Herausgabe eines Hundes. Heute, am Dienstagmorgen wurde am Amtsgericht Olpe das Urteil verkündet. Die Beklagte, Sabrina Lange muss den Hund an die Klägerin,Gisele Oppermann herausgeben.

Gisele Oppermann war Eigentümerin einer jetzt fünfjährigen, braun-schwarz gestromten Labrador-Mischlingshündin mit dem Rufnamen „Sunny“. Im November 2010 wurde die Klägerin bei einem Verkehrsunfall erheblich verletzt. Kurze Zeit später nahm die Beklagte – ehemalige Teilnehmerin der Fernsehsendung „Big Brother“ – die Hündin in Besitz. Das Tier befindet sich bis heute bei ihr. Mit ihrer Klage hat die Klägerin von der Beklagten die Herausgabe der Hündin sowie die Erstattung vorgerichtlicher Rechtsanwaltskosten in Höhe von 70,39 € nebst Zinsen verlangt. Im Prozess hat sie vorgetragen, sie sei nach wie vor Eigentümerin des Tieres. Die Beklagte hat geltend gemacht, die Klägerin habe den Verkehrsunfall absichtlich herbeigeführt. Kurz zuvor habe die Klägerin die Hündin ausgesetzt und mit Fußtritten vertrieben. Als sie – die Beklagte – die Klägerin nach dem Unfall im Krankenhaus besucht habe, habe die Klägerin ihr den Hund auf Dauer überlassen.

Das Gericht hatte am 16. August 2011 mündlich über den Fall verhandelt. Am heutigen Dienstag, den 06.09.2011 um 09.00 Uhr wurde das Urteil verkündet. Das Gericht hat die Beklagte verurteilt, die Hündin an die Klägerin herauszugeben. Außerdem muss die Beklagte der Klägerin außergerichtliche Rechtsanwaltskosten in Höhe von 27,07 € nebst Zinsen erstatten; wegen des darüber hinaus geltend gemachten Betrags wurde die Klage abgewiesen. Die Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Fotos. Archiv wirSiegen.de