„KisTe“ macht spielerisches Lernen durch Ausprobieren möglich

wS/km:si  Fellinghausen  –  ab jetzt auch für die Kinder der Grundschule Fellinghausen!  – – –  Endlich ist es so weit, die „KisTe“ ist da! Mit ihr haben nun auch alle Schüler der Fellinghausener Grundschule künftig die Gelegenheit zu experimentieren und selb­ständig verschiedene natürliche Phänomene zu erforschen. Bei der „KisTe“ (Kinder interessieren sich für Technik) handelt es sich um Experimentierboxen, die viele unter­schiedliche Gegenstände sowie eine Versuchskartei zu Themen wie Magnetismus, Mathematik, Strom, Wiegen und Messen enthalten. Die Kästen stammen aus einem Projekt der KM:SI GmbH, der Wirtschaftsförderung der Kompetenzregion Mittelstand Siegen-Wittgenstein.

Das Ziel des Projektes ist es, bei Kindern Begeisterung und Interesse für Natur­wissenschaften und Technik zu wecken: Dinge beobachten, Lösungen selbständig suchen und finden, ganz neue Fragen stellen und die eigene Umgebung aus einem neuem Blickwinkel wahrnehmen. Das sollen die Kinder mit dem Inhalt der „KisTe“ erfahren, die demnächst, wenn es nach dem Projektinitiator geht, an allen interessierten Grundschulen Siegen-Wittgensteins stehen könnte.

Das Projekt `KisTe` ist ein Angebot an die Grundschulen der Region, das in kind­gerechter Art bereits junge Menschen für Naturwissenschaften interessieren und damit ein aufgeschlossenes Klima auch gegenüber technischen und natur­wissenschaftlichen Ausbildungswegen und Berufen schaffen soll“, so Reinhard Kämpfer, Geschäftsführer der KM:SI GmbH. „Dies wird natürlich langfristig auch unseren Unternehmen in Siegen-Wittgenstein zugute kommen, denn viele Berufe hier erfordern naturwissenschaftlich-technische Kompetenzen und die Firmen benötigen demzufolge auch viele Fachkräfte. Daher betrachten wir es als eine wichtige Aufgabe der KM:SI GmbH, junge Menschen möglichst früh in einen positiven Kontakt mit den Naturwissenschaften zu bringen.“

Ohne die Unterstützung einiger benachbarter Unternehmen hätte das Projekt hier nicht umgesetzt werden können!“, betont Schulleiterin Annette Daschke und bedankt sich für das Engagement der Sponsoren. Sie freut sich besonders darauf, die „KisTe“ im Sachunterricht einsetzen zu können, denn „das praktische Erleben der natürlichen Phänomene sorgt dafür, dass sich die Kinder ihre Erkenntnisse besonders gut merken können – und das ist echtes, nachhaltiges Lernen! Außerdem erleichtert die Versuchskartei, die eigens für die `KisTe` ausgearbeitet wurde, uns Lehrern die Unterrichtsvorbereitung ganz enorm.“

Die Themen, die durch die `KisTe` behandelt werden können, bedienen ganz erlebnisorientiert und kindgerecht die inhaltlichen Vorgaben des Lehrplans, der bereits seit 2008 gültig ist. Weil diese sich so gut in den ganz normalen Unterricht der Grundschule integrieren lassen, nimmt uns Lehrern die `KisTe` viel Arbeit bei der Vorbereitung für den Sach- und den Mathematikunterricht ab! Dabei macht es den Kindern sehr viel Freude, sich so praktisch mit den Naturwissenschaften auseinanderzusetzen“, freut sich auch Pädagogin Ilona Spies, die das Projekt in den Kollegien in Form von Fortbildungen an Schulen begleitet, über die Anziehungskraft, die Naturwissenschaften besonders auf junge Menschen ausübt.

Unser gesamtes Leben ist, oft unbemerkt, von Naturwissenschaften durchdrungen“, führt Alexandra Schmitz von der KM:SI GmbH die Zielsetzung des Projektes „KisTe“ weiter aus. „Es gibt viele regionale und überregionale Angebote wie die Kinderuni, Schülerlabor, die Phänomenta, das Mathematikum, die zahlreiche Kinder mit Begeisterung wahrnehmen: Natürliche Phänomene wahrnehmen, sie sich selbst erschließen und erklären, das macht selbstbewusst, ist spannend und befriedigt die kindliche Neugier. Kinder saugen das Wissen, das wir ihnen anbieten, wie ein Schwamm auf.“Diese natürliche Neugier, das Verstehenwollen, wie Natur und Technik funktionieren, macht sich das Projekt „KisTe“ zunutze und zieht mit seinem erlebnisorientierten Ansatz die Kinder sicher in seinen Bann.

Für die Fellinghausener Grundschule haben sich sieben Sponsoren bereit erklärt, eine Patenschaft für die Schule zu übernehmen: Die Firmen Michael Hufer Kunst­stofftechnik, Autohaus Keller GmbH u. Co. KG, die Volksbank Siegerland eG, Fa. Weinbrenner GmbH & Co., Hoppmann Autohaus GmbH, die Forstbewirtschaftung Michael Schattinger und der Steinmetzbetrieb Ade. Sie wollen künftig auch den Kontakt zu den Schülern ihrer Patenschule mit Besuchen oder Einladungen pflegen, um den Kindern praktisch zu zeigen, in welchen Berufen Technik und natur­wissenschaftliche Themen zur Anwendung kommen.

Unser Unternehmen hat seinen Stammsitz in Fellinghausen. Hier wurde das Autohaus Keller vor 50 Jahren von Fritz und Rita Keller gegründet. Wolfgang Keller hat hier in der Grundschule selbst die Schulbank gedrückt und viele Auszubildende und Mit­arbeiter sind hier zur Schule gegangen“, verdeutlicht Kordula Keller die ganz persönliche Verbindung des Familienunternehmens zur Grundschule. „Es besteht schon eine besondere Beziehung zu dieser Schule! Gerne unterstützen wir die Schule und damit natürlich die Kinder bei diesem tollen Projekt! Dinge, die man so anschaulich und spielerisch erlernen darf, machen einfach mehr Spaß und die Kinder können das Gelernte auch besser behalten.“

Früh übt sich, was ein Meister werden will“ zitiert Markus Schäfer, Prokurist der Volksbank Siegerland eG, Friedrich Schiller (aus „Wilhelm Tell“. 1804). Tatsächlich bilden sich bereits in den ersten Lebensjahren die Interessensgebiete heraus, die Menschen unter Umständen erst viele Jahre später antreiben. Dieser innere Antrieb als starke Motivationsquelle setzt voraus, dass interessante Wissengebiete bereits im Kindesalter haptisch und experimentell erleben werden. Die „KisTe“ ist dafür im doppelten Sinne ein hervorragendes Experimentierwerkzeug.

Bildunterschrift: Egal ob Mädchen oder Junge: Man sieht zufriedene und konzentrierte Gesichter bei den Kindern der vierten Klasse in der Fellinghausener Grundschule, die mit der „KisTe“ experimentieren.

Anzeige / Werbung