Kreuztal: Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte

wS/po  –  Kreuztal  –  Die Litanei ist ziemlich lang, wegen der die Polizei jetzt gegen drei junge Männer aus Kreuztal bzw. Geisweid ermittelt: Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte, gefährliche Körperverletzung, Bedrohung, Beleidigung, Nötigung, versuchte Gefangenenbefreiung – so lauten die genauen Begrifflichkeiten, die nun das gegen das Trio eingeleitete Strafermittlungsverfahren „zieren“.

Ein aufmerksamer Anwohner der  Siegener Straße hatte in der Nacht zu Mittwoch kurz nach Mitternacht die Polizei alarmiert, weil mehrere junge Personen im Bereich der Bushaltestelle Stadtmitte Kreuztal (EKZ) gegenüber der Sparkasse randalierten und gegen Schaufensterscheiben traten und schlugen.

Die als erste am Einsatzort eintreffende Streifenwagenbesatzung konnte schon aus dem Streifenwagen heraus erkennen, wie einer der jungen Männer gegen die eiserne Sitzgruppe der Bushaltestelle trat. Zwei weitere junge Männer traten bzw. schlugen gegen die Schaufensterscheiben einer dortigen Buchhandlung, eine Fahrplantafel und einen Mülleimer der Bushaltestelle.

Unmittelbar nachdem die Beamten ihren Funkstreifenwagen angehalten hatten, kam schon ein 20-Jähriger aus Geisweid wütend schimpfend auf die Polizisten zu und trat zunächst einmal mit voller Wucht gegen den Streifenwagen.

Als einer der Polizisten dann ausgestiegen war, kam der 20-Jährige erneut wütend schreiend und mit aggressiver Körperhaltung mit erhobenen Armen auf den Polizisten zu.

Nachdem dieser Störenfried dann von der Polizei halbwegs überwältigt und fixiert werden konnte, kam ein 21-jähriger Kreuztaler ebenfalls laut brüllend angerannt und schlug mit der Faust u.a. auf die Motorhaube des Funkstreifenwagens.

Der Dritte im Bunde – ein 19-Jähriger aus Kreuztal – versuchte währenddessen, einen der Polizisten von der Seite anzugreifen. Unter massiven Drohungen und massiven Beleidigungen forderten sowohl der 21-Jährige als auch der 19-Jährige von den Polizisten immer  wieder wütend die Freilassung ihres Kumpels.

Gegen den 19-Jährigen und den 21-Jährigen mussten schließlich Pfefferspray und weitere Zwangsmittel eingesetzt werden.

Der Geisweider wurde ins Siegener Polizeigewahrsam eingeliefert. Die beiden Kreuztaler erhielten einen Platzverweis.

Die Staatsanwalt Siegen ordnete bei zwei der jungen Männer die Entnahme von Blutproben zur Untersuchung auf Alkohol und Betäubungsmitteln an.

Das Kreuztaler Kriminalkommissariat ermittelt jetzt gegen das aggressive Trio.


Fotos: wirSiegen.de

 

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group=“3″]