Austausch der Städte-Regionen fortsetzen

Kreislogoklein1wS/bu  – Burbach – Der Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ stand jetzt im Mittelpunkt eines interkommunalen Erfahrungsaustausches des Kreises Siegen-Wittgenstein mit der StädteRegion Aachen. Landrat Paul Breuer und Bürgermeister Christoph Ewers begrüßten die Delegation aus der Eifel in Burbach. Neben den Gästen aus Aachen waren auch weitere Vertreter der heimischen Städte und Gemeinden sowie der Bezirksregierung Arnsberg anwesend. Bereits im Frühjahr des vergangenen Jahres war eine Delegation aus Siegen-Wittgenstein der Einladung nach Aachen gefolgt, sich über die Erfahrungen und Entwicklungsmöglichkeiten des Dorfwettbewerbes sowie die Möglichkeiten einer innovativen Dorfentwicklung auszutauschen.

„Gewonnen hat, wer dran bleibt! Dies gilt nicht nur, wenn alle drei Jahre wieder der Wettbewerb ‚Unser Dorf hat Zukunft‘ ausgerufen wird, sondern auch dazwischen“, machte Landrat Paul Breuer deutlich und war sich darin mit den Teilnehmer einig. Im Rahmen des Regionalentwicklungsschwerpunktes „LandLeben – Zukunftsfähig leben im ländlichen Raum“ setzt der Kreis Siegen-Wittgenstein deshalb auf einen regelmäßigen Austausch der kommunalen Akteure und ergänzende Angebote. Das fällt in das Arbeitsgebiet von Sylvia P. Heinz, Fachgebietsleiterin Regionalentwicklung des Kreises. Sie berichtete etwa vom Seminar „Zukunftswerkstatt Dorf“, das sich an alle richtet, die in der Orts- und Dorfentwicklung engagiert sind. An zwei Freitagen und drei Samstagen im November werden Instrumente zur Motivation der Dorfbewohner und der Moderationen eines Entwicklungsprozesses vor Ort gemeinsam erarbeitet. Die Teilnehmer erhalten Hilfestellungen und Anregungen, um ihr erworbenes Wissen in die eigene Dorfgemeinschaft zu tragen und zur aktiven Mitwirkung bei der Ortsentwicklung einzuladen. Das Seminar ist damit auch ein Angebot an Dorfgemeinschaften, um sich schon jetzt auf den nächsten Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ im Jahr 2014 vorzubereiten.

Da der Dorfwettbewerb von vielen Akteuren als ein lebendiges Werkzeug in der Dorfentwicklung genutzt wird, hat die Begleitung und Unterstützung der Teilnehmerdörfer im Nachgang zum Wettbewerb auch in der StädteRegion Aachen eine besondere Bedeutung.

Wie Südwestfalen neue Ideen zur Zukunft des ländlichen Lebens entwickelt, veranschaulichte Dr. Stephanie Arens, Leiterin der Projektfamilie LandLeben der Südwestfalen Regionale 2013.  Regelmäßige „Dorfgespräche auf der Haferkiste“ oder der „Tag der Dörfer“ sorgen hier für eine Vernetzung und Wissenstransfer der Dorfgemeinschaften in Südwestfalen. Und pfiffige Ideen zum LandLeben der jungen Generation werden beim Schülerwettbewerb oder dem Projekt „Jugend filmt Dorf“ umgesetzt.

Beeindruckt zeigten sich die Gäste auch von der Initiative „Lebenswerte Dörfer“ der Gemeinde Burbach, die beweist, wie Kommunen auf unterschiedliche Art zur Dorfentwicklung, zur Erhaltung von Baukultur, aber auch zum Klimaschutz beitragen können. Mit dem kommunalen Förderprogramm, mit dem die Gemeinde unter anderem den Ankauf und Umbau von Gebäuden in den Ortsmitten bezuschusst, wird ein Anreiz geschaffen, in ein bestehendes Objekt zu investieren. Mit dem Baulückenkataster steht darüber hinaus ein wichtiges Instrument für eine nachhaltige Dorfinnenentwicklung online bereit. Anregungen zur ortstypischen Gestaltung liefert die Gestaltungsfibel „Dorflesung“, die in Zusammenarbeit mit dem Landschaftsverband Westfalen Lippe (LWL) herausgebraucht wurde. „Für uns ist es wichtig, die Menschen vor Ort für eine nachhaltige Dorfentwicklung zu sensibilisieren und sie bei der Umsetzung konkreter Maßnahmen zu unterstützen“, sagt Bürgermeister Christoph Ewers.

Nachdem Marion Sander-Müller, Projektleiterin der Gemeinde Neunkirchen, von den positiven Erfahrungen und ersten Ergebnissen der im vergangenen Jahr begonnenen Neunkirchener Dorfgespräche berichtet hatte, konnten sich die Gäste beim abschließenden Rundgang von der Entwicklung des Burbacher Ortskernes überzeugen.

Nach den vielen neuen Impulsen und nachhaltigen Eindrücken der Projektpräsentationen aus der StädteRegion Aachen und dem Kreis Siegen-Wittgenstein waren sich die Teilnehmer einig, den Austausch beider Regionen fortzusetzen.

Regionaustausch

Die zukunftsfähige Entwicklung der Dörfer ist in der StädteRegion Aachen genauso ein Thema wie in Siegen-Wittgenstein – wie der Austausch beider Regionen jetzt in Burbach. Foto: Kreis Siegen-Wittgenstein.

.

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner

[adrotate group=“3″]
.