"Zauberhafter" Start der Apollo-Saison

wS/rile  – Siegen – Ein dunkler Wald, zwei Bäume die darin leuchten, ein schlafender Bär.  Im Zuschauerraum des Apollo-Theaters sind rund 300 Kinder (und auch die mitgekommenen Erwachsenen)  mucksmäuschen still. Dann wird es heller. Die Geschichte auf der Bühne beginnt: Eine Mutter (Wassilissa) sucht ihre verschollenen Söhne Igor und Fedja.  Beim Bären Potapyzc, dem Hund Sarik und dem Kater Kotofej findet sie Hilfe. Sanfte Musik erklingt, untermalt das Spiel auf der Bühne. Und wie es sich für ein Märchen gehört, beherrscht eine Hexe den Zauberwald. Babajaga, ein verführerisches Biest mit einer wunderbaren Gesangsstimme. Sie hat die beiden Knaben in Bäume verwandelt und die Tiere des Waldes versklavt.  Zum Gesang gesellt sich nun auch Tanz. Und dann fliegt die Hexe in luftiger Höhe über die Bühne und stellt der verzweifelten Mutter unlösbare Aufgaben: Vor 333 Jahren hat sie 333 Goldstücke an 333 Plätzen versteckt, die soll Wassilissa ihr bringen und weiterhin soll sie Getreide mahlen und ihr zwei Säcke bis Sonnenuntergang zusammen mit den Goldstücken übergeben. Der verzweifelten Mutter gelingt es mit Hilfe von Bär, Hund und Kater die Bedingungen der Hexe zu erfüllen und sie feiern den vermeintlichen Sieg. Aber, trau keiner Hexe. Und auch in diesem Märchen hält die böse Frau natürlich ihr Versprechen nicht … Dennoch gibt es am Ende ein Happyend.

Eine hinreißende Kombination aus Gesang, Tanz und Schauspielkunst in einer Musicalfassung von Magnus Reitschuster, unter der Regie von Michael Bleiziffer, der musikalischen Leitung von Marc-Alexander Heilmann und mit Hilfe der Ausstattung von Petra Georg-Achenbach,  zog mehr als eine Stunde sowohl die jungen als auch die älteren Zuschauer in ihren Bann. Das Musical, das bereits zur Eröffnung des Apollo-Theaters im Jahr 2007 als Kinderstück gezeigt wurde und das auch in diesem Jahr die Saison im Apollo-Theater eröffnete, erzählt von Kindern und Eltern, Menschen und Tieren, von den Abenteuern der Kindheit und den spannenden Gefahren des Erwachsenwerdens.

Nach dieser, mit frenetischem Applaus bedachtenVorstellung, gab es für Kinder und Eltern eine „After-Party“ in der Eingangshalle des Theaters mit Popcorn und Softgetränken. Und die Schauspieler  Julia und Nina Baukus, Mathias Kopetzki, Michael Greza, Bernd Rieser und Gabriele Fischer wurden nicht müde, den Kindern Autogrammwünsche zu erfüllen.

Bericht: Rita Lehmann

Kindertheater1

Die Schauspieler (im Bild Kater und Bär) gaben den Kindern nach der Vorstellung unermüdlich Autogramme. Foto: Rita Lehmann

 .

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"]
.