Hagner-Elf ist "beste Rückrunden-Mannschaft"

Zouhair Bouadoud (Mitte) erzielte das 1:0 für die Sportfreunde und ebnete damit den Weg zum Heimsieg gegen Wiedenbrück. Fotos: Jürgen Kirsch

Zouhair Bouadoud (Mitte) erzielte das 1:0 für die Sportfreunde und ebnete damit den Weg zum Heimsieg gegen Wiedenbrück. Fotos: Jürgen Kirsch

(wS/jk) Siegen – Nach einem ungefährdeten 2:0 (1:0)-Heimsieg vor 1.603 Zuschauern gegen den SC Wiedenbrück können sich die Regionalliga-Fußballer der Sportfreunde Siegen mit dem Titel als „beste Rückrunden-Mannschaft“ schmücken. Die Elf von Trainer Matthias Hagner steht außerdem wieder vorübergehnend auf dem dritten Tabellenplatz der West-Staffel. „Dieses Team ist ein Imageträger für den Verein. Gerade in der jetztigen Situation ist das gute Werbung und eine schöne Momentaufnahme“, lobte der Siegener Übungsleiter.

Zehn Punkte aus vier Spielen sind die positive Bilanz. Für Matthias Hagner, der seit dem Abschied von Michael Boris an der Seitenlinie Regie führt, ein „super Einstand“. Die Geschichte des Spiels gegen Wiedenbrück ist schnell erzählt: In einer fairen Partie, die gänzlich ohne Gelbe Karten auskam, waren die Sportfreunde-Jungs über weite Strecke lauffreudiger und zweikampfstärker als der Gegner. Auch wenn es beileibe keine Gala-Vorstellung auf dem Rasenplatz im Leimbachtal war, so ist der Erfolg der Hagner-Truppe am Ende hochverdient.

SFSwiedenbrück02Es war vielmehr ein Geduldsspiel für die Krönchenstädter. Denn die Wiedenbrücker, die gegen den Abstieg kämpfen, waren vorrangig darum bemüht, den Hausherren das Leben schwer zu machen. „Wir hatten zunächst einige Probleme ins Spiel zu kommen“, analysierte auch Hagner. Das klappte erst mit zunehmender Spielzeit besser. Die Mannschaft des Ex-Profis verzeichnete dennoch Chancen. Mark Zeh scheiterte an SC-Keeper Marcel Hölscher (13.) und André Dej verfehlte mit einem Distanzschuss aus 18 Metern nur knapp sein Ziel (33.).

Zwei Minuten später ließ Wiedenbrück erstmals aufhorchen. Nach einem Eckball von Oliver Zech köpfte Kamil Bednarski knapp an dem von Kevin Rauhut gehüteten Kasten vorbei. Kurz vor der Pause fiel dann zum moralisch günstigen Zeitpunkt das Tor für die Sportfreunde. Zunächst hatte Alexander Hettich mit einem feinen Pass Zouhair Bouadoud auf die Reise geschickt. Der Siegener Stürmer spielte zwar Torwart Hölscher aus, doch ein Gegenspieler kam noch vor ihm an den Ball.

SFSwiedenbrück03Die anschließende Ecke, getreten von Daniel Grebe, nutzte Bouadoud dann prompt per Kopfball zum Führungstreffer. Der Franzose machte so doch noch das Tor und die vergebene Möglichkeit wieder wett. Auch im zweiten Durchgang gab es von den Gästen wenig Gegenwehr, sie konnten das Spiel aber immerhin lange Zeit offen halten. In der Schlussphase suchten die Sportfreunde dann die Entscheidung. Mit Erfolg, denn Patrick Koronkiewicz machte den Sack zu (74.).

Nach einem Pass von Zeh sprintete der Siegener Verteidiger über die rechte Außenbahn, gewann das Laufduell mit Wiedenbrücks Sumelka und tunnelte schließlich Hölscher. Der Drops war gelutscht. Wenngleich die Sportfreunde-Elf noch weitere Torgelegenheiten hatte – es blieb beim souveränen, aber glanzlosen 2:0-Sieg.

Sportfreunde Siegen – SC Wiedenbrück 2:0 (1:0).

Siegen: Rauhut – Koronkiewicz (87., Schadeberg), Weber, Verkoelen, Eichmeier – Zeh, Grebe – Möllering, Hettich (83., Maouel), Dej (75., Glowacz) – Bouadoud. – Tore: 1:0 Bouadoud (44.), 2:0 Koronkiewicz (74.). – Schiedsrichter: Nikolaus Athanassiadis. – Zuschauer: 1603.

.
Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"] .