„Müllmo“, das Müllmonster, holte den Sieg

(wS/si) Siegen – Rund um den 15. Mai, den Internationalen Tag der Familie, laden Lokale Bündnisse für Familie in jedem Jahr zu ihrem bundesweiten Aktionstag ein. Etwas Besonderes hatte sich diesmal das Siegener Bündnis ausgedacht, indem es Kitas und Schulen zum Bau von „Müllmonstern“ aufrief. Ziel war es, auf diese Weise schon bei den Kleinsten das Bewusstsein für die Sauberkeit in unserer Stadt zu fördern und die Wahrnehmung zu schärfen, wo, wie viel und welcher Abfall anfällt.

Am 14. Mai fand die große Preisverleihung im KrönchenCenter statt. Stadträtin Babette Bammann konnte rund 50 aufgeregte Kinder begrüßen und staunte über die selbstgebauten Müllmonster aus Abfallmaterialien, die alle die Kriterien „schön bunt und echt kreativ!“ erfüllten.

Müllmonster_alle_Kinder

Den 1. Preis erhielt die Kindertageseinrichtung Gläserstraße für „Müllmo“. In der städtischen Kita werden die Kinder von Anfang an auf spielerische Weise mit dem Thema Mülltrennung vertraut gemacht. So erfanden sie auch zuerst die Geschichte von Müllmo, dem Müllmonster, bevor es ans Basteln ging. Müllmo taucht in dem Land Skalima aus den immer größer werdenden Müllbergen auf, unter denen Pflanzen, Tiere und Menschen leiden. Das „gute Monster“ appelliert an die Menschen, Müll zu vermeiden und fachgerecht zu entsorgen. Damit man das direkt anwenden kann und keine Ausrede hat, verfügt Müllmo praktischerweise über 4 verschieden farbige Köpfe (blau für Papier, gelb = gelber Punkt, braun für kompostierbaren Müll und grau für den Restmüll).

Mit dem 2. Preis wurde die Ev. Kindertageseinrichtung Hinter dem Wäldchen ausgezeichnet. Dort haben die Kinder, natürlich in Schutzkleidung, ein kleines Waldgrundstück gereinigt. An mehreren Tagen holten die Kinder alles aus dem Wald, was dort nicht hingehört und trennten diesen Abfall direkt unter fachkundiger Anleitung der Erziehrinnen. Gefunden, gereinigt und wieder verwendet wurde u. a. eine WC- Brille samt Deckel, ein Grillrost und die Reste eines Tisches. So entstand „W.C. Klodwig von Müllbergen aus dem Wäldchen Hinter dem Wäldchen“.

Der 3. Preis ging an die Kinder der Offenen Ganztagsgrundschule Kaan Marienborn. Diese haben sich angewöhnt, auch auf dem Schulweg Abfall zu sammeln. Aus gereinigtem Abfall entstand „Müllbi“, das Müllmonster, mit Drehgelenken, Turboantrieb, einem Herzen aus Draht und einem An- und Ausschalter.

Auch in der Offenen Ganztagsgrundschule der Rudolf Steiner Schule haben die Kinder sich damit beschäftigt, wie der Abfall sachgerecht getrennt wird und eine besonders lehrreiche Geschichte zu ihrem Müllmonster „Karl-Friedrich“ und der richtigen Mülltrennung geschrieben. Sie wurden dafür mit dem 4. Platz ausgezeichnet.

Die Kinder der Ev. Kindertageseinrichtung Hans-Thoma Weg schließlich haben sich umfassend mit Müllvermeidung und -verwertung beschäftigt. So besichtigten sie mit Ihren Erzieherinnen die Recycling-Anlage auf dem Haardter Berg und lernten auch viel über das Thema Kompostierung. Das Müllmonster „Zatekel“ entstand aus Abfall, der in den Haushalten der Kinder anfiel.

Für die Jury (Universität Siegen, Stadt Siegen mit Gleichstellungsstelle, Familienbüro und Stadtreinigung) war es nicht einfach, die Preise zu vergeben. Mit Hilfe von Kriterien wie Müllvermeidung, Mülltrennung und Müllverwertung bewertete die Jury die 5 Müllmonster, deren Namen und Geschichten.

Elmar Diehl, Leiter der Stadtreinigung, freute sich, dass sich Kinder in Kindertageseinrichtungen und Grundschulen bereits mit Abfallvermeidung und sachgerechter Entsorgung beschäftigen und lud sie ein, sich beim Projekt „Siegen ist sauber“ als Sauberkeitspaten zu engagieren.

Alle Wettbewerbsteilnehmer erhielten Urkunden und Preise, z. B. Gutscheine für pädagogisch wertvolles Spielzeug.

Der Wettbewerb wurde organisiert durch das Siegener Bündnis für Familie und unterstützt von der Stadtverwaltung Siegen, der Universität Siegen, der Sparkasse Siegen, der ISG Oberstadt und dem Spielwarenladen Pusteblume.

.
Anzeige/Werbung        –        Ihre Werbung hier
Kostenloses Angebot für Sofortkredit