Gemeinschaftsschule feierte Premiere im Heimhof-Theater

(wS/bu) Burbach. Premiere feierte jetzt die Burbacher Gemeinschaftsschule mit ihrem Theaterstück „Das große Feuer“ im Heimhof-Theater. Schülerin Kimmi, gespielt von Vanessa Schreiber, ist kein unbeschriebenes Blatt. Schon häufig ist sie in der Schule aufgefallen und Zigaretten sind ihr ständiger Begleiter. Da liegt es auf der Hand, dass Kimmi auch für den Brand des Pferdestalls verantwortlich sein muss, da sie dort bestimmt geraucht und damit den Brand ausgelöst hat. Trotz aller Unschuldsbekundungen schenkt man der vermeintlichen Übeltäterin keinen Glauben, vielmehr heizen ihre drei besten Schulfreundinnen (eindrucksvoll von Luisa Stahl, Viola Speer und Pauline Weber gespielt) die Gerüchteküche weiter an. Sie haben selbst hinter dem Stall geraucht und versuchen, es Kimmi in die Schuhe zu schieben, um sich aus dem Kreis der Verdächtigen herauszuhalten. Es beginnt eine Fehde zwischen den Mädchen, die ihre Freundschaft aufs Spiel setzen und die gespickt ist von Vorverurteilungen und gegenseitigen Vorwürfen. Letztlich bringt die Ermittlungsarbeit der Polizei Licht ins Dunkel. Der Brand des Pferdestalls lässt sich aufklären und als Ursache wird ein Kabelbrand festgestellt. In einem Happy-End vertragen sich die Schulfreundinnen wieder und als klar ist, was zum Brand geführt hat, ergreifen sie die Initiative, um den Pferdestall wieder aufzubauen. Gemeinsam mit ihrer Klasse sammeln sie bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung Geld für eine neue Scheune.

2014-07-10 PM Das große Feuer_Gemeinde_Burbach

Die erste eigene Produktion „Das große Feuer“ der Theater-AG der Gemeinschaftsschule Burbach wurde jetzt im Heimhof-Theater uraufgeführt. (Foto: Gemeinde Burbach)

Die Eigenproduktion entstand im Rahmen der Kulturförderung „Kultur und Schule“. Unterstützt von Dramaturg Bernd-Michael Genähr sowie dem Theaterpädagogen und Regisseur Lars Dettmer schrieben und inszenierten die Schüler der Theater-AG der Gemeinschaftsschule Burbach das Stück komplett selbst. Zahlreiche Gesangseinlagen sorgten für ansprechende Abwechslung in dem rund 45 Minuten dauernden Bühnenstück.

Musikalisch war es auch im Vorprogramm. Zu Beginn traten die Bläserklasse und die Schulband unter der Leitung von Simon Ermert und Wulf Hassel auf. Außerdem zeigten die Schüler der Circus-AG zahlreiche Tricks und Kunststücke. Die Schülerinnen und Schüler des Wahlpflichtfaches Darstellen und Gestalten führten eine Szene aus High School Musical auf.

Schulleiterin Mechthild Ermert-Heinz war voll des Lobes für das vielseitige und anspruchsvolle Programm: „Ich freue mich schon jetzt auf die kommenden Aufführungen und bin gespannt, was unsere Schüler dann auf die Beine stellen.“

Anzeige: Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner

[adrotate group="3"]