Wehr an Hainer Hütte zurückgebaut

(wS/si) Siegen –Siegener Gewässer sollen natürlicher werden, dazu werden unter anderem die alten Wehre in Bächen und Flüssen nach und nach zurückgebaut. An der Hainer Hütte führt die Weiß, ein Zufluss der Sieg, über das Gelände der Siegener Firma Gontermann-Peipers. Das in diesem Bereich liegende, ehemalige Wehr der Hainer Hütte, wurde nun durch den Entsorgungsbetrieb der Stadt Siegen (ESi) zurückgebaut. Mit einer Höhe von 2,50 Metern stellte es für Wanderfische bislang eine unüberwindbare Hürde dar.

Die Geschäftsführer von Gontermann-Peipers, Frieder Spannnagel (rechts) und Dr. Bernd Hofmann (3.v.r.) mit Bürgermeister Steffen Mues (2.r.), daneben Sicherheitsingenieur Franz- Josef Knust (4.v.l.) sowie ESi-Betriebsleiter Ulrich Krüger, Uwe Brosig ,Polier von der Baufirma  Fritz Herzog aus Erndtebrück und Renate Brühl, Bauüberwachung (ESi), während der Begehung  der Baustelle. Foto: Stadt

Die Geschäftsführer von Gontermann-Peipers, Frieder Spannnagel (rechts) und Dr. Bernd
Hofmann (3.v.r.) mit Bürgermeister Steffen Mues (2.r.), daneben Sicherheitsingenieur Franz-
Josef Knust (4.v.l.) sowie ESi-Betriebsleiter Ulrich Krüger, Uwe Brosig ,Polier von der Baufirma Fritz Herzog aus Erndtebrück und Renate Brühl, Bauüberwachung (ESi), während der Begehung der Baustelle. Foto: Stadt

Zudem wurde der Bachlauf auf einer Länge von rund 80 Metern in einen natürlichen Zustand versetzt. Für eine zusätzliche Begrünung und Stabilisierung der Uferböschung wurden rund 50 junge Bäume gepflanzt. Grauwackesteine im Flussbett verwirbeln als „Störsteine“ das Wasser und sorgen so für einen höheren Sauerstoffeintrag.

Das Flussleben kann sich schon jetzt wieder ungehindert zwischen der Einmündung zur Sieg und dem bereits renaturierten Wehr am Bahnhof Siegen-Ost bis zum Wehr an der Lothar-Irle-Straße entwickeln. Zusätzlich wurde in den vergangenen Wochen eine alte Fußgängerbrücke durch eine neue ersetzt.

Bürgermeister Steffen Mues bedankte sich bei einer Besichtigung der fast fertiggestellten Baustelle bei den Geschäftsführern für Ihre Kooperation: „Während der Baumaßnahmen an der Weiß waren gewisse Beeinträchtigungen nicht zu verhindern. Ich freue mich daher ganz besonders, dass Sie uns bei der Renaturierung kooperativ unterstützt haben.“

Die Arbeiten zum Rückbau der Wehranlage an der Hainer Hütte begannen im Juli 2014 und sollen bis Weihnachten abgeschlossen sein. Die Gesamtkosten für die Maßnahmen betragen rund 550.000 Euro. Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die Renaturierungsarbeiten zu 90 Prozent, für die Stadt Siegen fällt somit ein Eigenanteil von rund 55.000 Euro an.

Die Baumaßnahmen stehen im Zusammenhang mit der Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie, wonach ein möglichst naturnaher Flußlauf wiederhergestellt, die Wasserqualität insgesamt erheblich verbessert werden und künftig die Durchgängigkeit für Wanderfische und Kleinlebewesen gewährleistet werden soll. Im Siegener Stadtgebiet stehen nun lediglich noch zwei Wehre aus: an der Lothar-Irle-Straße und im Bereich der Stadtgrenze.

.
Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier
[adrotate group=“3″] .