Rasen mähen als Generationenauftrag

(wS/bu) Burbach – Der Winter lässt bisher auf sich warten. Mit kleinen Gastspielen hat er sich in Erinnerung gerufen, aber viel ist bisher nicht von ihm zu sehen gewesen. Deshalb lässt es die Witterung zu, kleine Gartenarbeiten zu erledigen, Äste zu stutzen oder die Straße zu fegen anstatt sie von Schnee zu befreien. „Wir wissen aber auch, dass gerade ältere Menschen auf Hilfe angewiesen sind, die jetzt oder im kommenden Frühjahr Unterstützung benötigen“, weiß Bürgermeister Christoph Ewers. Deshalb weist er zusammen mit Christine Sahm von der Burbacher Senioren-Service-Stelle sowie Brunhilde Kollin und Heike Jung vom DRK Burbach auf das Angebot der Taschengeldbörse hin.

Tom Weber (re.) ist da, wenn Hilfe gebraucht wird. Er unterstützt Ulrich Klein u.a. beim Rasenmähen. Foto: Gemeinde

Tom Weber (re.) ist da, wenn Hilfe gebraucht wird. Er unterstützt Ulrich Klein u.a. beim Rasenmähen. Foto: Gemeinde

Seit 2011 gibt es dieses Projekt in Burbach und es funktioniert nach einem einfachen Prinzip. „Eine Taschengeldbörse ist das soziale Engagement und Nachbarschaftshilfe durch Gelegenheitsjobs für Jugendliche“, so Christine Sahm. „Der Grundgedanke ist, das Miteinander der Generationen zu fördern. Senioren freuen sich über junge und freundliche Helfer, Schüler über ein Extra-Taschengeld. Und ganz nebenbei lernt man sich auch besser kennen.“

Die Dienstleistung beschränkt sich dabei keineswegs nur auf das Laub fegen oder Hecke schneiden. „Gegen ein Taschengeld erledigen die Jugendlichen alle anfallenden Arbeiten im Haus oder gehen zum Einkauf“, erläutert Heike Jung. „Man kann aber auch mit den Schülern gemeinsam lesen, musizieren, erzählen, basteln, spielen oder spazieren gehen. Natürlich stehen die Schüler auch für technische Fragen bereit und freuen sich, wenn sie dabei behilflich sein können, Computer oder Handy zu erklären“, ergänzt Brunhilde Kollin. „Je nach Auftrag führen sie aber auch den Hund aus.“

So wie Tom Weber, der bei Ulrich Klein in Burbach seit gut einem Jahr regelmäßig den Rasen mäht und ihn natürlich winterfest gemacht hat. Der 16-jährige Schüler aus Wahlbach ist über den Flyer der Taschengeldbörse auf das Projekt aufmerksam geworden. „Mein Bruder hat den mitgebracht. Ich habe ihn dann ausgefüllt und bei Heike Jung abgegeben. Das hat dann alles superschnell geklappt“, erinnert sich Tom Weber. Nicht nur bei Ulrich Klein ist er aktiv. „In Würgendorf gehe ich auch regelmäßig mit dem Hund einer älteren Dame spazieren.“

Ulrich Klein ist begeistert von dem tollen Angebot „Wir verstehen uns sehr gut. Das liegt vielleicht auch daran, dass wir das gleiche Hobby haben, uns interessieren Tiere, besonders Hühner.“ Deshalb hat Tom Weber auch die Voliere von Ulrich Klein hier und da repariert und instand gesetzt. „Ich freue mich darüber, dass mir ein so engagierter junger Mann bei den Dingen, die ich nicht mehr schaffe, zur Hand geht. Wir kommen super miteinander klar und zum Arbeiten gehören auch die Pausen, die zum Schwätzen genutzt werden und bei denen ein Teilchen gegessen wird.“ Das verdiente Geld gibt es dann immer direkt bar auf die Hand. „Ich rufe Tom an, wenn ich ihn brauche und anschließend wird bezahlt“, so Ulrich Klein. Der Schüler freut sich über den Nebenverdienst, der gespart wird für besondere Anschaffungen. „Das Geld ist sicher das eine, auf der anderen Seite ist es schön, wenn Geschichten erzählt werden und der Austausch so klappt.“

Ulrich Klein und Tom Weber hoffen, dass viele ihrem Beispiel folgen und viele junge Leute aus den Dörfern sich für die Taschengeldbörse begeistern können. „Wir haben viele Anfragen“, weiß Christine Sahm zu berichten. „ Es werden also noch engagierte Jugendliche gesucht, die den Senioren helfen und sich einen kleinen Obolus dazu verdienen möchten.“ Für jede geleistete Stunde wird ein Taschengeld von 5 Euro gezahlt. Das Geld wird direkt an den Jugendlichen nach Ende der Tätigkeit übergeben.

Um einen guten Überblick zu erhalten, ist ein neuer Flyer aufgelegt worden. Hier sind weitere Einzelheiten, unter anderem zum Versicherungsschutz und zur Steuerbefreiung, nachzulesen. Auch unter www.burbach-siegerland.de ist er abzurufen. Ebenso stehen Heike Jung für Burbach, Telefon 02736 8476, Brunhilde Kollin für den Hickengrund, Telefon 02736 4494328, oder Christine Sahm, Telefon 02736 45-56, als Ansprechpartnerinnen zur Verfügung.

.
Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier