Klezmermusik, Tanz der Derwische und Texte von Meiser Eckhart

Lesung mit Nina Hoger – Musik mit dem Ensemble Noisten

(wS/hi) Hilchenbach – Melancholische und lebhafte Klezmer-Klänge aus der jüdischen Kultur treffen auf die Musik der muslimischen Sufis. Beides wird durch den Derwisch im roten langen Gewand tänzerisch begleitet und mit den christlich-mystischen Texten von Meister Eckhart ergänzt. Die Ausführenden dieses mitreißenden Hör- und Seherlebnisses zwischen Meditation und Ekstase sind die international bekannte Wuppertaler Klezmer Band Ensemble Noisten mit Reinald Noisten (Klarinette), Claus Schmidt (Gitarre), Andreas Kneip (Bass), Shan Devakuruparan (Tabla, andere Schlaginstrumente).

Die Wuppertaler Klezmer Band Ensemble Noisten.

Die Wuppertaler Klezmer Band Ensemble Noisten.

Dieses Ensemble begeisterte schon im vergangenen das Publikum in Hilchenbach mit Texten der Schriftstellerin Else Lasker-Schüler und begleitet von stimmungsvoller, teils fröhlicher aber auch melancholischen Musik des Ensembles Noisten. Gemeinsam mit dem Sufi-Ney-Flötisten Murat Cakmaz, dem Derwisch-Tänzer Talip Elmasulu werden diesmal Texte von Meister Eckhart vorgetragen. Ein inspirierendes Zusammenspiel dreier ganz unterschiedlicher religiöser Kulturen wird auch diesmal mit Musik und Wort das Publikum berühren.

Klezmer ist osteuropäische jüdische Tanz- und Hochzeitsmusik, die „aus der Seele kommt“ und auch religiöse Gefühle wie Freude, Andacht und Demut ausgedrückt. Der Derwisch-Tanz (Sufidrehtanz) entstand aus dem Sufismus, einer sehr weltoffenen, humanistischen, im Islam verwurzelten Philosophie. Er geht zurück auf Mevlana Rumi, dem grossen Mystiker des Islams. Der Drehtanz des Derwischs stellt in vollendeter Form die spirituelle Reise des Menschen zu Gott dar. Traditionell erklingt dazu die Ney-Flöte, eine Rohrflöte, die jeweils nur in einer Tonart gespielt werden kann.

Der Derwisch-Tanz (Sufidrehtanz) entstand aus dem Sufismus.

Der Derwisch-Tanz (Sufidrehtanz) entstand aus dem Sufismus.

Mit diesem musikalisch wie programmatisch überzeugenden Plädoyer für Akzeptanz und Toleranz zwischen den verschiedenen Kulturen und Religionen endet am 27. August im Gebrüder Busch-Theater in Hilchenbach die musikalisch-literarische Reihe des südwestfalenweiten „Spirituellen Sommers 2015“.

Das Publikum kann sich auf einen Abend voller Entdeckungen und ungewohnter Begegnungen freuen, vermittelt von Künstlern mit einer großen emotionalen Ausdruckskraft und Virtuosität!

Zusammen mit den von der Schauspielerin Nina Hoger gelesenen christlich-mystischen Texten von Meister Eckhart u. a. entsteht daraus ein inspirierendes Zusammenspiel dreier ganz unterschiedlicher religiöser Kulturen.

Zusammen mit den von der Schauspielerin Nina Hoger gelesenen christlich-mystischen Texten von Meister Eckhart u. a. entsteht ein inspirierendes Zusammenspiel dreier ganz unterschiedlicher religiöser Kulturen.

Möglich wurde die Veranstaltung durch die freundliche Unterstützung der Sparkasse Hilchenbach, des Gebrüder Busch-Kreises, des Unternehmens Falke und des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW.

Weitere Informationen und Karten: 27.08.2015, 20.00 Uhr, Eintritt 21 Euro

Gebrüder Busch-Theater, Hilchenbach, Bernhard-Weiss-Platz 6, Hilchenbach-Dahlbruch. Infos zur Veranstaltung www.hilchenbach.de und www.wege-zum-leben.com.

Vorverkauf: Gebrüder-Busch Kreis, Telefon 02733/53350, Konzertkasse der Siegener Zeitung, Telefon 0271/5940350 und an der Abendkasse. Online über www.proticket.de sowie über die Hotline 0231/9172290

.
Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier
[adrotate group="3"] .