Neunkirchen ist Fairtrade-Town

Auszeichnungsfeier lockte zahlreiche Gäste ins Otto-Reiffenrath-Haus

(wS/nk) Neunkirchen 21.12.2015 | Im Rahmen einer unterhaltsamen und kurzweiligen Festveranstaltung wurde die Gemeinde Neunkirchen am vergangen Samstag im Otto-Reiffenrath-Haus als Fairtrade-Town ausgezeichnet. Der Transfair-Ehrenbotschafter Manfred Holz überreichte die Urkunde an Bürgermeister Bernhard Baumann und lobte das Engagement innerhalb der Gemeinde.

Angesicht der globalen Situation stünden die reichen Industrienationen in der Pflicht, einen konkreten Beitrag gegen die Armut zu leisten. „Fair ist also, nicht billig einzukaufen, wofür andere teuer bezahlen“, so Holz, der für ein Umdenken zu mehr Nachhaltigkeit warb und den Satz zitierte: „„Wenn auf der Welt so viel geteilt würde wie bei Facebook, dann gäbe es keine Armut!“

Bürgermeister Bernhard Baumann freute sich über die Auszeichnung seiner Gemeinde. Es sei wichtig über den Tellerrand zu schauen und möglich mit dem eigenen Kaufverhalten benachteiligten Menschen zu helfen und deren Lebens- und Arbeitsbedingungen zu verbessern.

Martin Gerke, Nicole Morgenschweis (beide Steuerungsgruppe), Bürgermeister Bernhard Baumann, Ehrenbotschafter Manfred Holz, Heinz-Werner Feuring, Kathrin Sauer und Manuela Köninger (Steuerungsgruppe, es fehlen Miriam Sander, Elke Feuring und Michael Utsch) freuten sich mit vielen Neunkirchener Bürgerinnen und Bürgern darüber, dass Neunkirchen als Fairtrade-Town zertifiziert wurde. (Foto: Diethelm Stäudtner-Sauer)

Martin Gerke, Nicole Morgenschweis (beide Steuerungsgruppe), Bürgermeister Bernhard Baumann, Ehrenbotschafter Manfred Holz, Heinz-Werner Feuring, Kathrin Sauer und Manuela Köninger (Steuerungsgruppe, es fehlen Miriam Sander, Elke Feuring und Michael Utsch) freuten sich mit vielen Neunkirchener Bürgerinnen und Bürgern darüber, dass Neunkirchen als Fairtrade-Town zertifiziert wurde. (Foto: Diethelm Stäudtner-Sauer)

Martin Gerke, der souverän und entspannt durch den Nachmittag führte, spannte den Bogen von den Anfängen der Fairtrade-Bewegung über den Ratsbeschluss, die Gründung der Steuerungsgruppe und die Erfüllungen der für die Titel „Fairtrade-Town“ notwendigen Kriterien. Mit derzeit drei Gastronomen, sieben Einzelhändlern und Filialisten, einer Kirchengemeinde, einer Schule und einem Verein habe man die Bedingungen für den Titel erfüllt. Dieser Titel sei aber keineswegs als Ende eines Prozesses, sondern vielmehr als Auftakt zu sehen. „Wir freuen uns über weitere Mitstreiter, die gemeinsam mit uns den fairen Handel unterstützen“, so Gerke, der selbst im Weltladen aktiv ist.

Der Schulchor der Grundschule Salchendorf unter der Leitung von Michael Utsch hatte die Veranstaltung mit dem Weihnachtslied „Glocken läuten“ eröffnet und gab im Verlauf noch „Meine Welt – Deine Welt“ zum Besten. Einen weiteren musikalischen Akzent setze die Kirchenband unter der Leitung von Christoph Heinrich. Mit einer modernen Interpretation von „Wie schön leuchtet der Morgenstern“, überraschten die fünf Musiker das Publikum und entließen die mehr als 100 Besucher der Veranstaltung mit dem Klassiker „White Christmas“.

Für die Gaumenfreuden zeichneten das Restaurant Athen und der Weltladen verantwortlich. Letzterer sowie der Discounter Lidl präsentierten im Foyer des Otto-Reiffenrath-Hauses auch die Vielfalt fair gehandelter Waren.

Neunkirchen ist nun – neben Rom, Paris, Kopenhagen, Madrid und München, die Manfred Holz in einem Atemzug nannte – eine von fast 400 Fairtrade-Gemeinden in Deutschland.

.
Anzeige
Hier Werbung buchen
 

Douglas : promo2 300x250