Zwei Mal Weihnachtskonzert der Philharmonie im Apollo

Südwestfalen bei ihrem Apollo-Weihnachtskonzert am 9. und 10. Dezember auf dem Programm (Beginn jeweils 20 Uhr) – und eine junge Solistin aus Olpe, die soeben anfängt, groß durchzustarten.

(wS/red) Siegen 02.12.2015 | Geleitet wird das philharmonische Weihnachtskonzert im Siegener Theater an der Morleystraße 1 von dem 1950 in Holland geborene Gerard Oskamp. Der Chefdirigent der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie hat bei über 20 CD-Einspielungen mitgewirkt und ist ein international höchst gefragter Gastdirigent – von Minsk bis Mexiko-City.

Auf dem Programm steht – neben César Francks 1889 uraufgeführter Sinfonie in d-Moll – auch das wunderbare Weihnachtslied „Cantique de Noel“, das im angelsächsischen Raum als „O Holy Night“ so berühmt ist wie hierzulande „O Tannenbaum“. Es stammt vom französischen Opernkomponisten Adolphe Adam (1803-1859), ist in Tausenden von Arrangements bekannt, erklingt aber beim Apollo-Konzert natürlich in Adams Originalfassung. Übrigens, der Mann war vielseitig, von ihm stammt unter anderem der Narrhalla-Marsch.

Die Sopranistin Christina Heuel (c) Agentur

Auch die Weihnachts-Ouvertüre, die Otto Nicolai als 23-Jähriger schrieb, wird aufgeführt. Die Art, wie er den Choral „Vom Himmel hoch“ immer wieder hineinwebt in seine orchestrale Fassung, brachte dem sensiblen jungen Komponisten 1833 große Aufmerksamkeit der bedeutendsten Musiker seiner Epoche ein. Dabei lagen die wichtigsten Taten des Frühvollendeten noch vor ihm: Seine Oper „Die lustigen Weiber von Windsor“ und die Gründung eines der berühmtesten Orchester der Welt, der Wiener Philharmoniker.
Auch Benjamin Britten, lebenslang an Volksliedern stark interessiert, hat alte Weihnachtsklänge neu verarbeitet.

Der Dirigent Gerhard Oskamp (c) Philharmonie Südwestfalen.doc

Seine 1947 entstandenen Orchestervariationen, die er unter dem Titel „Men of Goodwill“ veröffentlichte, gehen zurück auf ein berühmtes Christmas-Carol: „God rest ye, merry Gentlemen“. Die Sopranistin Christina Maria Heuel hat in diesem Jahr ihren „Master of Voice Performance“ an der Folkwang-Hochschule abgeschlossen – mit der Traumnote 1,0. Dass sie zuvor ihren „Bachelor of Music“ mit Auszeichnung absolviert hatte, ist da fast schon selbstverständlich.

Die 1988 geborene Künstlerin, die mit vier Jahren in einem südwestfälischen Chor anfing zu singen, bringt reiche Erfahrungen mit: Meisterkurse bei Sänger-Größen wie Olaf Bär, Helen Donath und Anja Harteros, Workshops mit namhaften Regisseuren, vor allem aber Bühnenerfahrung: Am Hagener Theater sang sie in der Offenbach-Oper „Die Reise zum Mond“ und gab ihre Mozart-Visitenkarte als „Papagena“ ab. Am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen gestaltete sie die Hauptpartie der Lady Harriet Durham in Flotows Oper „Martha“. Konzertreisen führte sie unter anderem in die USA und nach Kanada.

Karten (25,50 – 37,50 Euro, ermäßigt 15,50 – 29 Euro) gibt es an der Apollo-Theaterkasse (Di-Fr. 13-19 Uhr, Sa. 10-14 Uhr sowie eine Stunde vor der Vorstellung), an den Vorverkaufsstellen oder online: www.apollosiegen.de. Telefonische Kartenbestellung sind während der Theaterkasse-Öffnungszeiten möglich: 02 71 / 77 02 77-2.

Fotos: Apollo Siegen

.
Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier
[adrotate group=“3″] .