Enkeltrick: Burbacher Seniorin um Erspartes gebracht

Polizei fahndet nach attraktiver Geldabholerin

(wS/ots) Burbach/Siegen 03.03.2016 | Am gestrigen Mittwoch, dem 2. März 2016, wurde eine Burbacher Seniorin Opfer hinterhältiger Enkeltrickbetrüger.

Symbolfoto Enkeltrick am Telefon | Foto: © wirSiegen

Symbolfoto: Enkeltrick am Telefon | Foto: © wirSiegen

Der unbekannte, perfide Anrufer gab sich als angeblicher Neffe der Angerufenen aus, täuschte eine finanzielle Notlage vor und ergaunerte so mehrere tausend Euro sauer ersparten Geldes der Angerufenen, das diese schließlich an eine ihr unbekannte Geldabholerin übergab, die angeblich vom Neffen der Angerufenen dazu beauftragt worden war.

Die unbekannte Geldabholerin wird wie folgt beschrieben:

  • vermutlich aus Osteuropa stammend
  • sehr gepflegte, attraktive Erscheinung
  • Alter: Mitte bis Ende 20
  • schlanke Figur
  • Größe: 160 – 165 cm
  • sprach gebrochenes bzw. schlechtes Deutsch
  • schwarze Haare, streng nach hinten gekämmt, Pferdeschwanz oder Zopf
  • grellrot geschminkte Lippen
  • weiß lackierte Fingernägel
  • getragene Bekleidung: Jacke, Lederimitat mit Pelzkragen; dunkelgraue, leicht karierte Hose in Keilform; halbhohe braune Schuhe (Art Stiefellette)
  • führte ein Smartphone und eine dunkelblaue Handtasche bzw. Plastiktasche mit sich.

Das in der Sache nun ermittelnde und für Betrugsdelikte zuständige Siegener Kriminalkommissariat 2 konnte bereits rekonstruieren, dass die Unbekannte sich, nachdem sie das Geld von der Seniorin erhalten hatte, noch in der Oranienstraße in Burbach-Lützeln von anderen Hausbewohnern ein Taxi ordern ließ und in dieses gegen 14.30 Uhr einstieg.

Mit dem Taxi ging die Fahrt dann zum Siegener Bahnhof bzw. zur City-Galerie, wo die Frau um 15.15 Uhr ausstieg. Der Taxifahrer konnte dann noch beobachten, wie die Frau entlang des Bahnhofs in Richtung eines Zeitungskiosks ging, dort verlor er sie jedoch aus den Augen.

Aufgrund des auffälligen Äußeren der dreisten Betrügerin hofft die Polizei jedoch, dass die Frau weiteren aufmerksamen Zeugen im Bereich des Siegener Bahnhofs bzw. der City-Galerie aufgefallen sein könnte.

Insbesondere hoffen die Ermittler auf Hinweise, ob die Frau dort von weiteren Mittätern etwa mit einem Fahrzeug abgeholt worden ist oder ob sie mit dem Zug weitergefahren ist.

Ebenso interessiert die Ermittler aber auch, wie die Unbekannte nach Burbach-Lützeln in die Oranienstraße gekommen ist. Deshalb die Frage:

  • Wer hat gesehen, wie die Betrügerin im Bereich der Oranienstraße aus einem Fahrzeug ausgestiegen ist und kann dazu sachdienliche Angaben machen?

Hinweise bitte an die Polizeiwache in Weidenau unter 0271-7099-0.

Die Polizei schließt weitere gleichgelagerte Anrufe nicht aus und bittet daher insbesondere die Siegen-Wittgensteiner Senioren um entsprechende Vorsicht vor dieser besonders perfiden Betrugsmasche. Personen, die einen solchen Anruf erhalten, sollten sich schnellstmöglich (Notruf 110) mit der Polizei in Verbindung setzen.

Gleichzeitig weist die Polizei in diesem Zusammenhang nochmals darauf hin, dass Geldgeschäfte unter Familienangehörigen im Regelfall zeitlich nicht so dringend sind, dass eine unmittelbare Entscheidung am Telefon getroffen werden müsste.

Solche wichtigen Entscheidungen werden am besten in der „guten Stube“ in ruhiger Atmosphäre unter persönlicher Anwesenheit aller Beteiligten getroffen. Deshalb sollte man sich am Telefon niemals unter Druck setzten lassen.

.
Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier
[adrotate group="3"]