Verhinderung schwerer Unfälle durch illegale Rennen und Raser

Polizei bittet um Mithilfe nach Rennen am Samstag

(wS/ots) Siegen 01.11.2016 | Die Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein hat seit Anfang des Jahres in den Stadtteilen Weidenau, Geisweid und Eiserfeld intensive Verkehrskontrollen durchgeführt. Gründe für die Durchführung der Kontrollen waren eigene Feststellungen der Polizei, aber auch Beschwerden von Anwohnern, die sich wiederholt wegen Raserei und Lärmbelästigung an die Polizei gewandt haben. Die Kontrollen konzentrieren sich auf mehrere Örtlichkeiten, an denen sich in den vergangenen Jahren eine Tuningszene mit Treffpunkten unter anderem auf einem Parkplatz eines Baumarktes und auf Plätzen unter der Hüttentalstraße etabliert hat.

Symbolfoto: M.Groß / wirSiegen.de

Symbolfoto: M.Groß / wirSiegen.de

Die Beamten stellten bei den Überprüfungen fest, dass ein Großteil der veredelten Fahrzeuge nicht zu beanstanden war. Erfreulich war auch die Erkenntnis, dass die meisten Mitglieder der Tuningszene nicht zwangsläufig zu den unverbesserlichen Rasern gehören.

Durch regelmäßige Geschwindigkeitskontrollen besonders auf den Hauptstrecken zwischen Eiserfeld, Siegen, Weidenau und Geisweid konnten immer wieder Fahrer festgestellt werden, die sich durch Geschwindigkeitsüberschreitungen profilieren wollten. Seit April hat die Polizei über 1000 Verstöße geahndet. Über 70 Fahrer mussten (oder müssen sich noch) mit den Folgen eines mehrwöchigen Fahrverbots auseinandersetzen. Organisierte illegale Rennen im Innenstadtbereich wurden nicht festgestellt. Deutlich wurde aber, dass Fahrer von PS-starken Fahrzeugen im Einzelfall aus Imponiergehabe die Motoren aufheulen lassen und dabei die Geschwindigkeit deutlich überschreiten oder sich auch spontan auf ein Beschleunigungsrennen mit hohem Gefährdungspotenzial einlassen.

Trotz dieser intensiven Kontrollen ist die Polizei auch auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen, um im Einzelfall illegale Rennen und gefährdende Fahrweisen unterbinden zu können. So ereignete sich am letzten Samstag (29.10.2016) gegen 22:05 Uhr auf der Hagener Straße ein solches Beschleunigungsrennen. Hinweisgeber in diesem Fall war ein Polizeibeamter, der sich nach der Spätschicht auf dem Heimweg befand. Bei dem Rennen gefährdete ein 19-jähriger Audi-Fahrer einen Fußgänger, der im Bereich Kaisergarten die Straße querte. Der 19-Jährige konnte von sofort hinzugerufenen Streifen der Polizei angehalten werden. Auch in diesem Fall sucht das Siegener Verkehrskommissariat noch weitere Zeugen und insbesondere den Fußgänger, der sich vor dem heranbrausenden Audi in Sicherheit bringen musste.

.
Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier