Neues Selbstbedienungsterminal erfasst biometrische Daten

(wS/red) Siegen 18.07.2018 | An einer sogenannten „Speed Capture Station“ können Bürgerinnen und Bürger jetzt selbstständig Foto, Fingerabdrücke und Unterschrift für ihren Personalausweis oder Reisepass erstellen. „Es freut mich sehr, dass wir mit den Speed Capture Stations unseren Service für die Bürgerinnen und Bürger erweitern können“, betont Bürgermeister Steffen Mues. Für die Antragstellenden verkürzt sich durch die Nutzung des Terminals der Prozess im Vorfeld: Dank der Fotofunktion können sie ihre Passfotos direkt vor Ort im Bürgerbüro selbstständig aufnehmen. Dadurch kann ausgeschlossen werden, dass mitgebrachte Fotos abgelehnt werden müssen, weil sie nicht den strengen Anforderungen an Passfotos entsprechen.

Bürgermeister Steffen Mues (l.) und Stadtrat Arne Fries testen die Speed Capture Station gemeinsam mit Sigrid Fries, Mitarbeiterin des Bürgerbüros Siegen. (Foto: Stadt Siegen)

Die Speed Capture Stations sind in den Bürgerbüros in Weidenau und in der Oberstadt verfügbar. Über einen Touchscreen werden die Nutzerinnen und Nutzer durch den Prozess geführt; mehrere Sprachen stehen zur Auswahl. Um ein Passfoto aufzunehmen, stellt sich der Antragstellende vor die belichtete Rückwand. Das Terminal fertigt drei Aufnahmen, die den Anwendern als Vorschau auf dem Display angezeigt werden. Diese können selbst ein Foto auswählen oder bei Nichtgefallen drei weitere aufnehmen. Die Speed Capture Station prüft automatisch, ob die Aufnahmen den Richtlinien für Passfotos entsprechen und schneidet diese passend zu. Die Fotos können nur für die Beantragung des Personalausweises oder Reisepasses bei der Stadt Siegen verwendet werden. Eine anderweitige Nutzung ist nicht möglich.

Im nächsten Schritt erfolgt die Unterschrift auf einem separaten Display. Sie kann danach angezeigt und bei Bedarf wiederholt werden. Auch die Fingerabdrücke können die Bürgerinnen und Bürger selbstständig am Terminal scannen. Dazu legen sie ihren linken und rechten Zeigefinger auf dem dafür vorgesehenen Scanner auf.

Das Terminal übermittelt die erhobenen Daten in einem durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zertifizierten Verfahren verschlüsselt an das Bürgerbüro. Durch die Angabe des Tages und Monats des Geburtsdatums am Terminal können die erhobenen Daten den Antragstellenden zugeordnet werden. Die Datenübertragung erfolgt damit anonymisiert und papierlos.

Nach Abschluss des Scanvorgangs wenden sich die Bürgerinnen und Bürger wie gewohnt zur Antragstellung an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bürgerbüros. Diese verifizieren die biometrischen Daten, indem sie Foto und Unterschrift visuell abgleichen und die Identität des Antragstellenden anhand zweier weiterer Fingerabdrücke feststellen. Die erhobenen Daten werden automatisch in den Antrag übernommen. „Die Speed Capture Station nimmt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Bürgerbüros Routinearbeiten ab, sodass sie nun schneller Zeit für die persönliche, serviceorientierte Beratung haben. Außerdem sind sie auch Ansprechpartner bei Fragen rund um die Nutzung des Terminals“, erklärt der für die Bürgerdienste zuständige Stadtrat Arne Fries. „Für die Bürgerinnen und Bürger bedeutet dies, dass die Antragstellung ab sofort noch schneller und unkomplizierter möglich ist.“

Für die Nutzung der Speed Capture Station wird ein Entgelt von 5 Euro erhoben, das mit den regulär anfallenden Gebühren für die Ausstellung der Dokumente unkompliziert bezahlt werden kann.

.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier