Siegener Forum – Vortrag zur Gesellschaft der Eva von Buttlar

(wS/red) Siegen 07.11.2018Radikaler Pietismus: Die Gesellschaft der Eva von Buttlar und ihr Gefolge

Die neue Ausgabe der Vortragsreihe „Siegener Forum“ am Donnerstag, 15. November 2018, um 18.30 Uhr im Stadtarchiv Siegen widmet sich einer besonderen Ausprägung des radikalen Pietismus. Der Kirchenhistoriker Dr. theol. Ulf Lückel von der Universität Marburg referiert zum Thema „Die Gesellschaft der Eva von Buttlar und ihr Gefolge. Eine extrem gelebte Sonderform des radikalen Pietismus – eine Spurensuche im 18. Jahrhundert“.

Mit Eva Margaretha von Buttlar (1670-1721) beschäftigt sich der Vortrag mit einer der interessantesten Personen des Pietismus-Zeitalters. Der Referent bringt seine neuesten Forschungsergebnisse ein und zeichnet dabei von Buttlars Leben und Wirken sowie die Nachwirkung der extremen religiösen Gruppe nach. Der Vortrag wird mit zahlreichen Fotos und zeitgenössischen Dokumenten illustriert.

In Saßmannshausen erlebte die Sozietät der Eva von Buttlar zu Beginn des 18. Jahrhunderts ihre Hochphase. Undatierte Ansichtskarte um 1916 (Vorlage: Dr. Ulf Lückel)

Um die Sozietät der Eva Margaretha von Buttlar ranken sich wohl die meisten wilden Fantasien, Spekulationen und letztlich unreflektierte Fehleinschätzungen über eine religiöse Gemeinschaft im 18. Jahrhundert. Obschon die Gruppe um Eva von Buttlar für nur knapp zwei Jahre in Wittgenstein ihren Aufenthalts- und Wirkungsort hatte, wird sie auch heute noch in aller Regel mit ihren sexuellen Ausschweifungen in Verbindung gebracht. Schon vor rund drei Jahrhunderten beobachtete die Bevölkerung das Treiben unverheiratet zusammenlebender Personen beiderlei Geschlechts, die den Liebeskuss und die freie Liebe praktizierten, mit großem Argwohn und bezeichneten sie abschätzig als „Buttlarsche Rotte“. Viele dem Pietismus verbundene Personen möchten die Geschehnisse um sie am liebsten verschweigen, doch diese religiöse Ausprägung kann und darf aus kirchen- und regionalgeschichtlicher Sicht nicht einfach ignoriert werden, wie Dr. Ulf Lückel an diesem Abend erläutern wird.

Die Vortragsreihe „Siegener Forum“ ist eine Kooperation von Volkshochschule und Stadtarchiv Siegen, Geschichtswerkstatt Siegen e.V., Siegerländer Heimat- und Geschichtsverein e.V. und Aktivem Museum Südwestfalen e.V. Die Reihe stellt im monatlichen Wechsel neuere Forschungen aus dem Spektrum der regionalen Geschichte vor, ist aber auch offen für aktuelle allgemeinhistorische Beiträge.

Der Vortrag findet im Gruppenarbeitsraum des Stadtarchivs Siegen (KrönchenCenter, Markt 25, 3. Obergeschoss) statt. Der Eintrittspreis beträgt drei Euro.

Anzeige/Werbung
Jetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier