Neuformierung des Ortsverbandes der UWG für Hilchenbach und seine Dörfer

(wS/red) Hilchenbach 19.02.2021 | UWG Hilchenbach formiert sich neu

Auf der Mitgliederversammlung der Unabhängigen Wählergemeinschaft UWG für Hilchenbach und seine Dörfer, die aufgrund der Corona Pandemie erstmals online stattfand, formierte sich der Ortsverband neu. Nachdem Andreas Bolduan, der der UWG in den letzten anderthalb Jahren kommissarisch vorstand, zum Vorsitzenden der Ratsfraktion bestimmt wurde, war es nötig geworden, den Vorstand im Ortsverband neu zu wählen.
Zum Vorsitzenden wählten die Mitglieder Stefan Jaeger. Sein Stellvertreter wurde Andreas Daub, Schriftführerin ist nun Juliane Müller. Die Kasse wird weiterhin von Heinz Jürgen Völkel geführt. Renate Becker, Katherina Völkel, Ulrich Bensberg und Peter Kraus sind Beisitzer.

Weiterhin wurde die Satzung der UWG für Hilchenbach und seine Dörfer auf den aktuellen Stand gebracht und beschlossen. In seinem Tätigkeitsbericht rief Andreas Bolduan die vielen durchgeführten Aktionen der UWG noch einmal in Erinnerung. Hier sei zu bemerken, dass sich die UWG nicht nur zu Wahlkampfzeiten für die Bürger in Hilchenbach einsetzt. Spenden an gemeinnützige Organisationen gehören da genauso zu wie die Unterstützung der beiden Altenwohnheime und des AWO-Wohnheimes für Menschen mit Behinderungen mit OP-Masken. Diese wurden der UWG kostenfrei durch örtlichen Hersteller Incutech zur Verfügung gestellt. Erfreut zeigte sich Bolduan mit der Tatsache, dass man im Jahr 2020 einige junge Leute für die Mitarbeit in der UWG habe gewinnen können.

Archiv-Foto:UWG-Team

Der neu formierte Ortsverband sowie die Ratsfraktion wollen sich auch zukünftig für die Belange der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Hilchenbach einsetzen. Dazu wurden im Wahljahr Kernthemen aufgestellt, die es nun abzuarbeiten gilt. Besonders wichtig ist nun beispielsweise die schnelle Fortführung der Bauarbeiten am kulturellen Marktplatz, damit dieses Projekt erfolgreich abgeschlossen werden kann.
Die UWG begrüßt dabei ausdrücklich die Einbindung eines Projektkoordinators.
Im Infrastrukturbereich gibt es, vor allem in den kleineren Ortschaften Probleme beim Breitbandausbau. Dieser ist jedoch wichtig, um das Wohnen und Leben in unserer Stadt wieder interessanter zu machen. Sanierungen von maroden Straßen dürfen nicht viel länger aufgeschoben werden. Dabei wird sich die Kostenverteilung wohl nicht vermeiden lassen. Diese muss dann aber für den Bürger gerecht erfolgen und nicht zur Belastung werden.

Gerade jetzt in der Corona-Pandemie dürfen wir Handel, Handwerk, Gastronomie und Industrie nicht aus den Augen verlieren. Diese müssen durch alle Bürgerinnen und Bürger massiv unterstützt werden. Das Ehrenamt ist eine Stütze einer Kommune und das muss auch so bleiben. Hier gilt es die Angebote aufrecht zu erhalten, so dass diese nach der Pandemie wieder durchstarten können.
Gleiches gilt für die kulturellen Angebote in unserer Stadt. Zu diesem Thema hat die UWG einen Antrag formuliert, der die Verwaltung dazu aufruft, den Kulturschaffenden zur Seite zu stehen, in dem man Fördermöglichkeiten auf Stadt-, Kreis-, Landes- und Bundesebene ermittelt und bei der Beantragung dieser behilflich ist. Die UWG-Fraktion und der Ortsverband setzen dabei auf die Mithilfe aller Ratsfraktionen, denn die Kultur muss allen am Herzen liegen und dabei bedarf es einer politischen Kultur der Zusammenarbeit den Ausschüssen und dem Rat der Stadt Hilchenbach!

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier