2011 mehr Ehen geschlossen Zahl der Hausgeburten unverändert

wS/bu  –  Burbach  –  Mehr zu tun hatten die Burbacher Standesbeamten im Jahr 2011. Im Vergleich zu 2010, so die eigene Statistik des Standesamtes, liefen im Jahr 2011 zehn Paare in den Hafen der Ehe ein. „2010 haben sich überwiegend im Traumzimmer in der Alten Vogtei 80 Paare des Eheversprechen gegeben, 2011 waren es 90“, stellt Standesbeamter Bernd-Jürgen Müller fest. „Die Eheschließungen sind ein schöner Teil unserer Aufgaben und machen immer wieder Freude. Auch junge Leute kommen wieder vermehrt zum Standesamt, um ihre Bindung zueinander durch die Ehe zum Ausdruck zu bringen. Es klingt ja auch schöner, wenn ich sage, meine Frau.“ Freude bereitet auch die Beurkundung von Geburten. In Burbach selbst konnten er und seine Kolleginnen Brigitte Heuschkel und Sylvia Bieler 3 Geburten registrieren. „Das sind alles Hausgeburten gewesen“, so Bernd-Jürgen Müller. Die Zahl bleibt damit im Jahr 2011 unverändert zum Jahr 2010. „Das heißt aber nicht, dass nicht mehr Säuglinge in der Gemeinde leben. Doch die meisten erblicken das Licht der Welt in Siegen. Und dann ist das Standesamt dort zuständig.“

Die Zahl der Sterbefälle hat leicht zugenommen. Waren es 2010 81 beurkundete Fälle, so lag die Zahl im Jahr 2011 bei 82.

Summa summarum wurden letztlich im vergangenen Jahr insgesamt 175 Einträge in die verschiedensten Bücher des Personenstandsregisters getätigt.

Bildunterschrift „20120320 PM Statistik Standesamt“:

90 Heiratseinträge konnten 2011 im Burbacher Standesamt verzeichnet werden.

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group=“3″]