Fit im Alter – Gruppenleiterinnen absolvierten Seminar für ein besseres Älterwerden

wS/bu  –  Burbach  –  14.11.2012  –  Gute Stimmung herrschte jetzt im Burbacher Bürgerhaus. 17 Seniorengruppenleiterinnen aus dem südlichen Siegerland hatten den Weg in die Ortsmitte Burbachs gefunden, um aus erster Hand Informationen zu erhalten, welche Bedeutung und Wirkung eine ausgewogene Ernährung, eine sachgerechte Mundpflege sowie eine ausreichende Bewegung für die Gesundheit im Alter haben.

Die Frage, wie diese Themen in Seniorengruppen aufgegriffen und aktiv umgesetzt werden können, wurde anhand verschiedener Aktivitäten besprochen und an praktischen Beispielen gemeinsam erprobt. Christine Sahm, Seniorenbeauftragte der Gemeinde Burbach, hatte dazu fachkundiges Personal in das Drei-Länder-Eck eingeladen. Diplom-Ernährungswissenschaftlerin Andrea Haase, Dr. Heinke Michels vom Deutschen Sportbund und Dr. Hans Peter Huber von der Deutschen Gesellschaft für Altersmedizin referierten an zwei Tagen vor einem interessierten Publikum und gaben Tipps und Tricks für mehr Lebensqualität im Alter und für ein besseres und gesünderes Leben. Dazu zählt neben sportlicher Bewegung auch eine entsprechende Ernährung sowie Hygienehinweise. „Die Gruppenleiterinnen haben eine besondere Vermittlerfunktion“, weiß Christine Sahm. „Denn wir können die Leute dort am besten erreichen, wo sie sich aufhalten: In Seniorenrunden, Sportgruppen oder anderen organisierten Treffen.“

„Besonders die Eigenverantwortung eines jeden Einzelnen ist gefragt, denn nur was man verinnerlicht hat, wird auch kontinuierlich gelebt“, erläuterte Andrea Haase. „Ältere Menschen müssen anders essen als jüngere und bei der Bewegung ist es genauso.“ So  ging es als erstes darum wie das „Lebensgut Gesundheit“ und die vielfältigen Anforderungen und verschiedenen Lebensgestaltungen im Alter miteinander kombiniert werden können. Ein weiterer großer Themenkomplex war die Bewegung im Alter. „Das Prinzip ist sehr einfach: „Use it or lose it“ gilt zum Beispiel für die Muskulatur. Was nicht gefordert wird, bildet sich zurück“, berichtete die Sportwissenschaftlerin Dr. Heinke Michels. „Und was viele nicht wissen. Als erstes schwindet die Beinmuskulatur. Die wird für sicheres Gehen jedoch dringend benötigt.“ Sie stellte fest, dass viele Übungen zur Stärkung der Muskelkraft, der Standfestigkeit, der Balance sowie der Beweglichkeit und Ausdauer gut in den Alltag integriert werden können. „Viele Sportvereine bieten dazu auch gezielte Stunden an“, ergänzte Christine Sahm und verwies auf den frisch erschienenen Seniorenwegweiser.

Zum Abschluss des Workshops zeigte Dr. Hans Peter Huber auf, warum gerade im Alter eine gesunde Mundhygiene wichtig ist. Er stellte den Zusammenhang heraus zwischen nicht ausreichender Mundpflege und der Einschränkung der Lebensqualität bis hin zu Erkrankungen unter anderem im Herz-Kreislauf-Sytem oder an der Lunge. „Gesundheit beginnt im Mund, eine ausreichende Mundhygiene, genug kauzwingende Lebensmittel und viel Wasser trinken“, rät der Experte.

Die Veranstaltung wurde gemeinsam organisiert und durchgeführt von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenbüros, kurz BAGSO, und den Senioren-Service-Stellen im südlichen Siegerland.

Einen informativen Workshops mit allerlei Tipps für das Älter werden erlebten jetzt 17 Gruppenleiterinnen im Burbacher Bürgerhaus.

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner