Volkmar Klein: "Strom muss bezahlbar bleiben"

Am 22. September diesen Jahres sind die Bürger aufgerufen, an die Wahlurne zu gehen. Auch im Kreis Siegen-Wittgenstein stellen sich Kandidaten der einzelnen Parteien wieder zur Bundestagswahl, um die Belange der Region in Berlin zu vertreten und die Umsetzung  ihrer politischen Ziele einzufordern. „wirSiegen“ wird in den kommenden Wochen nacheinander die zur Wahl stehenden Kandidaten der im Bundestag vertretenen Parteien vorstellen. Heute lesen Sie über den Kandidaten der CDU, Volkmar Klein.

wS/rile – Burbach – „Mein Wahlkreis ist einer der schönsten Deutschlands“, sagt er und es kommt von Herzen: Volkmar Klein ist mit Leib und Seele Siegerländer (und auch ganz viel Wittgensteiner!). 1960 in Siegen geboren gehört der CDU-Bundestagsabgeordnete sozusagen zu den „Siegerländer Urgesteinen“. Bodenständig, so wie das Land und seine Bewohner, ist Klein auch in Allem, was er denkt und tut. Geradlinig: So beschreiben ihn wohl die meisten Menschen, die ihn kennen. Und so war auch sein Werdegang zum Diplom-Volkswirt und schließlich zum Politiker: geradlinig und zielstrebig.

Volkmar Klein (MdB) kandidiert für die CDU. Foto: Partei

Volkmar Klein (MdB) kandidiert für die CDU. Foto: Partei

1979 baute Volkmar Klein sein Abitur und wurde im selben Jahr zum stellvertretenden Vorsitzenden der Jungen Union des Kreises Siegen-Wittgenstein für vier Jahre gewählt. In diesem spektakulären Jahr 1979 nahm Volkmar Klein nicht nur sein Studium der Volkswirtschaft in Bonn auf, sondern wurde auch studentischer Mitarbeiter im Deutschen Bundestag bei Paul Breuer. Damit war der Grundstein zu einer politischen Karriere des Volkmar Klein wohl bereits gelegt.

1983 wählten die Mitglieder ihn zum Vorsitzenden des Bezirksverbandes der Jungen Union im Sauer- und Siegerland. 1984 wurde er Mitglied des Rates der Gemeinde Burbach. Bevor Klein sich jedoch gänzlich der Politik zu wandte, schrieb er 1986 mit Erfolg seine Diplomarbeit, führte seine jetzige Frau Dorothee vor den Traualtar und sammelte Berufserfahrung in Australien. Von da an ging der Weg steil bergauf für den jungen Mann aus dem Siegerland. Ende der 80-er Jahre arbeitete Volkmar Klein 1 Jahr bei der Exicom Europe und wechselte 1989 zur Wittgensteiner Kuranstalt, wo er bis 2005 beschäftigt war. Daneben war er zeitweise auch Lehrbeauftragter des Fachbereichs 1 der Universität Siegen.

1992 wählte man ihn für 4 Jahre zum Bürgermeister der Gemeinde Burbach. 2001 wurde er Mitlied des Landesvorstandes der CDU Nordrhein-Westfalen, 2003 wählten ihn seine Parteikollegen zum Vorsitzenden des CDU-Kreisverbandes Siegen-Wittgenstein.

Seit 2004 ist Volkmar Klein Landesvorsitzender des Ev. Arbeitskreises (EAK) der CDU NRW, 1995 bis 2009 Mitglied des Landtags und dort Vorsitzender des Finanzausschusses und später Haushalts- und Finanzpolitischer Sprecher der CDU-Landesfraktion NRW. 2009 wurde Volkmar Klein Mitglied des Deutschen Bundestages (MdB). In zahlreichen Vereinen ist er Mitglied und engagiert sich.

Mit seiner Frau und vier Töchtern lebt Volkmar Klein in Burbach. Die knapp bemessene Freizeit verbringt er meistens und gern zu Hause, und genießt es auch. „Ganz wichtige Erfahrungen und Stärkungen des gesunden Menschenverstandes bekommt man natürlich in der eigenen Familie. Je größer, desto intensiver. Auch von den eigenen Kindern kann man sehr viel lernen“, sagt der leidenschaftliche Wanderer und Radfahrer, der sich am besten in der freien Natur vom politischen Tagesgeschäft erholt.

Aber auch sonst bringt Volkmar Klein viel Erfahrung mit nach Berlin: Zum Beispiel als Abgeordneter im NRW-Landtag und als Haushalts- und Finanzpolitischer Sprecher seiner Fraktion.

Bodenständigkeit zeichnet den christlich-demokratischen Politiker aus. Er hat nie den engen Bezug zur Heimat verloren. Im Gegenteil, er weiß, wo er her kommt und macht sich dafür stark. So, wie für viele andere Dinge auch. Volkmar Klein ist ein eher leiser Politiker. Dennoch setzt er sich engagiert ein – das nicht nur in der Politik, sondern unter anderem auch für humanitäre Projekte in Ghana und der Ukraine. Er zeigt sich kämpferisch, wenn es um die Sache geht.

Volkmar Klein im lockeren Gespräch. Foto: Rita Lehmann/wirSiegen.de

Volkmar Klein im lockeren Gespräch. Foto: Rita Lehmann/wirSiegen.de

Seine politischen Ziele sind vielschichtig und reichen von einer Energiewende („Strom muss verfügbar und bezahlbar bleiben“) über den Schutz der Regenwälder bis zu einer höheren Rentensteigerung und der Religionsfreiheit für alle.

Darüber hinaus liegen ihm natürlich die Belange seiner Heimat, dem Kreis Siegen-Wittgenstein, besonders am Herzen, wie zum Beispiel gute Arbeit und eine gute Verkehrsinfrastruktur. Dazu kommt der Wunsch, Brücken zu bauen zwischen Deutschland und dem Ausland.

Volkmar Kleins freundliche Art kommt bei den Menschen an. Dennoch bleibt er bescheiden und zurückhaltend, geht gerne auf seinen Wanderungen „in sich“. Demzufolge gibt es für ihn einige Lieblingszitate, aus denen der „Politiker mit Leib und Seele“ Kraft schöpft. Eines davon stammt von dem deutsch-amerikanischen Theologen Reinhold Niebuhr: „Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann und die Weisheit, das eine von dem anderen zu unterscheiden“.

Bericht: Rita Lehmann