Brand in Kirchhundem: Zwei Kinder verletzt, hoher Schaden

(wS/po) Kirchhundem – Bei einem Wohnhausbrand in der Hundemstraße in der Ortsmitte von Kirchhundem entstand am heutigen Mittwochnachmittag hoher Sachschaden. Zwei Kinder, die sich zum Zeitpunkt der Brandentdeckung zusammen mit sieben weiteren Personen im Haus aufhielten, erlitten Rauchgasvergiftungen.

Die Hausbewohner wurden gegen 13 Uhr durch die Rauchentwicklung auf das Feuer, das vermutlich in einem Schlafzimmer im Erdgeschoss ausbrach, aufmerksam. Die neun Bewohner, die sich zu diesem Zeitpunkt im Haus aufhielten, konnten sich selbständig aus dem Gebäude retten und ins Freie begeben. Sie wurden vorsorglich von Rettungskräften ärztlich versorgt. Die beiden Kinder wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftungen in ein Krankenhaus transportiert.

Der Brand breitete sich im gesamten Wohnhaus aus. Es brannte im Innern komplett aus und ist nun unbewohnbar. Die alarmierten Feuerwehren der Gemeinde Kirchhundem konnten das Feuer löschen. Während der Löschmaßnahmen musste die Hundemstraße für die Dauer von fast zwei Stunden rund um das Brandobjekt abgesperrt und der Verkehr umgeleitet werden. Die Gemeinde Kirchhundem kümmert sich um die Unterbringung der Bewohner in Ersatzunterkünften.

Der Schaden beläuft sich auf etwa 150.000 bis 200.000 Euro. Brandermittler der zuständigen Kreispolizeibehörde Olpe haben die Ermittlungen zu dem Brand aufgenommen. Die Brandursache ist noch unklar.

Brand_Kirchhundem (4)

Brand_Kirchhundem (5)

Brand_Kirchhundem (2)

Brand_Kirchhundem (3)

Brand_Kirchhundem (1)

Fotos: wirSiegen.de
.
Anzeige/Werbung