Neuer Kreuztaler Zubringer zum Rothaarsteig

(wS/kr) Kreuztal – Seit dem 1. Januar 2013 ist die Stadt Kreuztal Mitglied der Rothaarsteigfamilie. Die damit verbundene Aufwertung des touristischen Angebots wird maßgeblich durch einen Zu- und Abgangsweg zum Rothaarsteig gewährleistet. Der insgesamt ca. 15 km lange so genannten Zubringerweg führt vom Kulturbahnhof Kreuztal über den in Richtung Osten verlaufenden Höhenrücken zur Ginsberger Heide.

Rothaarsteig - Zubringerweg gekennzeichnetDirk Irle vom SGV Ferndorf-Kreuztal und Michael Häusig, zuständiger Tourismusleiter bei der Stadt Kreuztal, nutzten nun die ersten Sonnentage für den Beginn der entsprechenden Auszeichnungsarbeiten des Weges. Dabei werden die Wegezeichen zum Teil auf die herkömmliche Weise mit Farbe und Pinsel angebracht, gleichzeitig kommt aber auch eine neue Methode mit „Klebeschildern“ zum Einsatz. Entgegen dem bekannten rot-weißen Logo des Rothaarsteig-Hauptweges erkennt man die Zubringerwege an einem schwarzen Zeichen auf gelbem Grund. Michael Häusig ist sich sicher, dass dieser mit einigen herrlichen Ausblicken und einer interessanten und abwechslungsreichen Wegeführung gesegnete Zubringerweg ein echtes Highlight im Tourismusangebot der Stadt Kreuztal werden wird.

Vor allem das gastronomische Angebot, Übernachtungsmöglichkeiten und die Anbindung an die Rothaarbahn am Start- und Zielpunkt des Weges sind große Pluspunkte. Auch entlang der Strecke gibt es in relativer Nähe Möglichkeiten, Lokalitäten und Übernachtungsbetriebe aufzusuchen. Bei gutem Voranschreiten der Arbeiten rechnet Häusig mit einer offiziellen Eröffnung des
Weges im Spätsommer.

Besonders glücklich zeigt er sich über die Zusammenarbeit mit dem SGV, der die Zeichnungsberechtigung für die Wanderrouten innehat: „Einen Partner wie Dirk Irle findet man nicht alle Tage. Er betreut bereits seit 2007 den Kindelsbergpfad und erklärte sich sofort bereit, am Rothaarsteig-Zubringer mitzuwirken. Mit Rolf Vetter vom SGV Kredenbach-Lohe haben wir einen weiteren Helfer dazu gewinnen können, der die Streckenauszeichnung von Kredenbach bis zur Ginsberger Heide übernimmt“.

Ob Wanderwegeeinrichtungen wie Vesperinseln, Sitzbänke etc. aufgestellt werden, konnte Michael Häusig noch nicht sagen. Das werde die detaillierte Überprüfung der Strecke im Rahmen der Auszeichnungsarbeiten zeigen. Es sei aber in jedem Fall beabsichtigt, einen Flyer über die Streckenführung herauszugeben, der es besonders auswärtigen Wandergästen erleichtern soll, sich „in dem neuen Terrain“ zurechtzufinden. Zudem wird der Kreuztaler Zu- und Abgangsweg in das Rothaarsteig-Wanderkartenmaterial aufgenommen.

.
Anzeige/Werbung