"Schiedsamt"-Ausstellung im Rathaus Kreuztal

(wS/kr) Kreuztal – Im Kreuztaler Rathausfoyer steht derzeit eine kleine Ausstellung mit allerlei Informationen über das Schiedsamt. Die Schautafeln sind noch bis zum 23. Juni 2014 zu den üblichen Rathausöffnungszeiten zu sehen.

Bei der Eröffnung hoben Bürgermeister Walter Kiß, Jürgen Otto (Vorsitzender des Bundes Deutscher Schiedsfrauen und –männer Siegen/Wittgenstein) und die beiden Kreuztaler Schiedsmänner Ulrich Gießelmann und Reinhard Lange die gesellschaftspolitische Bedeutung des Schiedsamtes hervor.

Jürgen Otto, Bürgermeister Walter Kiß, Reinhard Lange und Ulrich Gießelmann (v.li.). Foto: Stadt

Jürgen Otto, Bürgermeister Walter Kiß, Reinhard Lange und Ulrich Gießelmann (v.li.). Foto: Stadt

Ziel des Schiedsverfahrens ist es, Streitigkeiten durch Schlichtung außergerichtlich beizulegen. Die Schiedspersonen können dabei kein „Urteil“ sprechen, wie etwa ein Richter, sondern sie versuchen, die streitenden Parteien zu einer einvernehmlichen Lösung zu bewegen. Erfahrungsgemäß lässt sich so in etwa zwei Drittel aller Fälle eine gütliche Einigung erzielen.

Wer in eine Auseinandersetzung wie z.B. einen Nachbarschaftsstreit um Grundstücksgrenzen oder Bepflanzungen verwickelt ist, kann sich vertrauensvoll an die zuständige Schiedsperson wenden. Gleiches gilt bei Strafsachen wie z.B. Hausfriedensbruch, Beleidigung, Körperverletzung oder Sachbeschädigung.

Das Stadtgebiet Kreuztal ist in zwei Schiedsamtsbezirke aufgeteilt. Schiedsmann für Buschhütten, Fellinghausen, Ferndorf, Kredenbach, Mittelhees, Oberhees, Osthelden und Kreuztal südlich der Linie Marburger Straße/ Heesstraße ist Ulrich Gießelmann, Tel. 02732/1882. Schiedsmann für Burgholdinghausen, Eichen, Krombach, Littfeld und Kreuztal nördlich der Linie Marburger Straße Heesstraße ist Reinhard Lange, Tel. 02732/25678.

.
Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group=“3″] .