Gemeinsame Schulaktion von Round Table 110 Siegen und der Grundschule Brachbach

Brachbacher Schulkinder im toten Winkel

(wS/red) Siegen/Brachbach – Genauso wie die Überschrift ist der darin enthaltende Begriff ‘‘Toter Winkel‘‘ passend zur Situation. Schätzungen zufolge sterben jährlich 150 Fußgänger und Radfahrer im Straßenverkehr. Davon ein Großteil alleine bei abbiegenden LKW, wovon viele Kinder gerade im Grundschulalter betroffen sind. Round Table 110 Siegen möchte mit einem Serviceprojekt hier etwas dagegensetzen.

Margit hat schnell begriffen: „Man muss immer aufmerksam sein, damit man nicht überfahren wird. Der LKW-Fahrer kann uns ja überhaupt nicht sehen“, sagt das 8. Jahre alte Mädchen der 3. Klasse, die am Projekt des Serviceclubs Round Table 110 Siegen an der Grundschule Brachbach mitgemacht hat.

Eine Schulklasse im toten Winkel. (Foto: rt110.de)

Eine Schulklasse im toten Winkel. (Foto: rt110.de)

Der Fokus bei der Aktion „Raus aus dem toten Winkel“ liegt auf Kindern der 3. und 4. Schulklasse, die mit Unterstützung der Schulen vor Ort über die Gefahren des toten Winkels aufgeklärt werden. Der RT Siegen trägt hierbei durch den praktischen Unterricht an der Grundschule in Brachbach dazu bei, dass sich die Kinder der Gefahr bewusst werden. Dieses Serviceprojekt in der Schule ist ein bedeutungsvoller Bestandteil der Verkehrserziehung, bei dem jedes Kind erleben kann, wie wenig der LKW-Fahrer tatsächlich sieht. Und wie eine komplette Klasse im toten Winkel verschwindet. Das Ziel ist es, die Kinder für die Gefahr zu sensibilisieren und dadurch zu verhindern, dass weitere Unfälle passieren. Im Vorfeld wurden die Lehrer von den Tablern mit Unterrichtsmaterial und einem Video versorgt, um die Kinder zu unterrichten. Wie lassen sich Unfälle mit LKW vermeiden? Wie verhalte ich mich im Straßenverkehr? Danach griffen die Siegener Tabler aktiv in das Geschehen ein: Mit einem LKW auf dem Schulhof und Absperrband zeigten sie den Kindern, wie ihre ganze Klasse im „Toten Winkel“ verschwindet. Oder lassen die Kinder im Führerhaus platznehmen, um den Blickwinkel des LKW-Fahrers zu erleben. Vor allem aber erfahren die Kinder „live“, wie es sich anfühlt, wenn ein riesiger ‘‘Brummi‘‘ in der Nähe ist.

Markus Gratopp von RT Siegen erklärt die Sichtweise eines LKW-Fahrers. (Foto: rt110.de)

Markus Gratopp von RT Siegen erklärt die Sichtweise eines LKW-Fahrers. (Foto: rt110.de)

Wie viele Kinderleben mit dieser Aktion schon gerettet werden konnte wird immer wieder gefragt. Diese Frage ist nicht zu beantworten. Wenn es jedoch ein einziges sein sollte, ist es die Aktion schon mehr als wert gewesen.

Ansprechpartner bei ,,Round Table 110 Siegen‘‘ ist Markus Alexander Klötsch, Email: toterwinkel@rt110.rtd-mail.de. Weitere Informationen über ,,Round Table 110 Siegen‘‘ findet man im Internet unter www.rt110.de.

Round Table 110 Siegen:

Round Table – Engagement für die Allgemeinheit – das heißt anderen, vor allem Kindern zu helfen, wo es nötig ist. Das bedeutet für uns: anzupacken und etwas zu bewegen anstatt zu-oder wegzusehen. Mitglieder von Round Table sind zwischen 18 und 40 Jahre alt, üben unterschiedliche Berufe aus, sind eine parteipolitisch und konfessionell neutrale Vereinigung und helfen immer ehrenamtlich. Round Table erwartet von seinen Mitgliedern Aufgeschlossenheit und Interesse gegenüber neuen Ideen und Entwicklungen. Hierbei begleiten uns unsere Leitworte: »adopt -adapt -improve«, also »anzunehmen -anzupassen -zu verbessern« ständig.

Round Table 110 Siegen ist einer von 220 Clubs, die momentan in Deutschland existieren. Weltweit ist Round Table in 65 Ländern verbreitet. Round Table ist ein Club mit englischer Tradition und wurde von einem Rotarier gegründet. Im Gegensatz zu Rotary gibt es bei Round Table eine fixe – seit 80 bestehende – Altersgrenze.

Mit Vollendung des 40. Lebensjahres scheidet man bei Round Table aus und macht Platz für die nächste Generation. Dies sorgt für stetig frischen Wind. Ein wesentlicher Teil des Clublebens ist deshalb der Information über die Ursachen und Auswirkungen aktueller Entwicklungen und dem Austausch von Berufs-und Lebenserfahrungen der Tischmitglieder untereinander gewidmet. Der einzelne kann auf diese Weise Standpunkte und Meinungen auch aus der Sicht anderer heraus kennenlernen und seinen Horizont über den eigenen Erfahrungsbereich hinaus erweitern. Die Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Meinungen und Verhaltensweisen fördert bei den Mitgliedern von Round Table eine Form der Toleranz, die Gemeinsamkeiten über Unterschiede hinweg entwickelt und dabei Gräben nicht zuschüttet, sondern Brücken darüber baut.

Vor mehr als 35 Jahren wurde der Siegerländer Tisch gegründet. Seitdem sind viele Freundschaften, auch über die Round Table Altersgrenzen entstanden. Ganz nach den regionalen Tugenden lebt der Tisch nicht von großem Tam Tam, sondern erfreut sich an den vielen kleinen und großen gemeinsamen Projekten für die Region. Dazu zählt vor allem die langjährige Unterstützung des Siegener Frauenhauses und die jährliche Weihnachtsaktion in der DRK Kinderklinik Siegen. Das Strahlen der Kinderaugen bestätigt uns jedes Jahr im Servicegedanken von Round Table.

Natürlich lassen wir den Fun & Fellowship nicht hinten anstehen und freuen uns mit unseren 110er Partnertischen aus ganz Europa jedes Jahr ein fantastisches Euromeeting in den einzelnen Ländern zu feiern. Dabei Freundschaften zu pflegen und die Länder auf eine Weise kennen zu lernen die ohne Round Table nicht möglich wäre.

.
Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier
[adrotate group="3"] .