Bergwiesen und -weiden im Hohen Westerwald bei Burbach-Lippe erkunden

Biostation und Naturhistorischer Verein des Rheinlandes und Westfalens laden ein

(wS/red) Burbach-Lippe – Zu einer naturkundlichen Führung lädt die Biologische Station Siegen-Wittgenstein in Kooperation mit dem Naturhistorischen Verein des Rheinlandes und Westfalens am Samstag, 6. Juni, ein. Der Streifzugunter der Leitung von Peter Fasel führt durch die artenreichen Bergwiesen und -weiden im Hohen Westerwald bei Burbach-Lippe. Der Hohe Westerwald zeichnet sich durch Basaltdecken aus.

Artenreiche Bergwiesen mit der schönen Trollblume (Foto: Peter Fasel)

Artenreiche Bergwiesen mit der schönen Trollblume (Foto: Peter Fasel)

Mit 500 bis 600 Metern über Normalnull und einer mittleren Jahrestemperatur von sechs Grad befindet sich das Gebiet in der montanen Zone. Nieder-, Hoch- und Schluchtwälder charakterisieren das Buchhellertal. Für Naturfreunde sind die alten arnikareichen Huteweiden mit Borstgrasrasen und Quellfluren besonders interessant. Bemerkenswert sind die vielfältigenAusbildungen der Bergmähwiesen mit Trollblumen und Orchideen sowie die verschiedenen Feuchtwiesen. Unter den 140 Hektar Vertragsnaturschutzflächen befindet sich eine 50 Hektargroße Grünlandfläche, die durch die NRW-Stiftung sowie die Ausweisung von Naturschutzgebieten, FFH-Gebieten und ein Vogelschutzgebiet gesichert ist.

Treffpunkt ist am Samstag, 6.Juni, um 10 Uhr der Parkplatz am Siegerland-Flughafen. Wer an der Führung teilnehmen möchte, kann sich bei der Geschäftsstelle des Naturhistorischen Vereins des Rheinlandes und Westfalens (Telefonnummer: 0228 735525 oder E-Mail: nhv@uni-bonn.de) anmelden.

.
Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier
[adrotate group="3"]

.