Bach-Chor und Dagmar Linde singen bei Tango-Messe

(wS/ap) Siegen 21.03.2016 | Der Tango ist nicht einfach ein Tanz, er ist ein mit Emotionen aufgeladener Mythos. Die Kraft des Tangos liegt darin, dass er Schmerz in Energie verwandelt. Inzwischen ist er sogar Weltkulturerbe. Am Samstag, 9. April, 19 Uhr, wird die Bühne des Siegener Apollo-Theaters an der Morleystraße 1 zum Tango-Schauplatz.

Rocco Heins am Bandoneón. Foto: Bach-Chor

Rocco Heins am Bandoneón. Foto: Bach-Chor

Tango ist Kult, die Messe ist ein Kultus – und der Komponist Martin Palmeri hat mit seiner 1996 uraufgeführten „Misa à Buenos Aires“ beides verbunden. Das rund 50 Minuten lange Werk wird in Konzerthallen und Kirchen auf allen Kontinenten gespielt.

Palmeri nutzt das ganze emotionale Spektrum des Tango Nuevo für seine Vertonung der Messteile Kyrie, Gloria, Credo, Sanctus und Agnus Dei. Im Mittelpunkt stehen Chor und Sopranistin. Die Instrumentierung entspricht der klassischen Tango-Besetzung, ergänzt durch Streicher.

Kirchenmusikdirektor Ulrich Stötzel. Foto:  Bach Chor Siegen

Kirchenmusikdirektor Ulrich Stötzel. Foto: Bach Chor Siegen

Palmeris Messe wird umrahmt von Tangos bedeutender Komponisten, die der Solist Rocco Heins auf seinem 103 Jahre alten Bandoneon in verschiedenen Instrumentalkombinationen gestaltet. Dazu werden Tänzer aus Köln den Tango sichtbar machen.

Rocco Heins begann als Fünfjähriger mit dem Spiel des Bandoneóns – sein Vater hatte ein Instrument auf einem Flohmarkt gekauft. Heute gehört Heins zu den großen europäischen Solisten dieses faszinierenden Instruments. Mit dem „Sexteto Canyengue“ war er weltweit auf Tournee; er gründete diverse Tango-Ensembles, schrieb anspruchsvolle Filmmusiken und ist als Studiomusiker viel gefragt. Seine jüngste CD mit dem „Cuarteto SolTango“ wurde beim Deutschlandfunk aufgenommen und vom Musikmagazin Rondo in einer begeisterten Kritik gewürdigt, die in dem Satz gipfelt: „Fährt unweigerlich in die Beine.“

Dagmar Linde, Alt, ergänzte ihr Gesang- und Kirchenmusikstudium durch Meisterkurse (u. a. bei Kurt Widmer, Helmuth Rilling, Elisabeth Schwarzkopf) und war Preisträgerin der Wettbewerbe „Podium junger Gesangsolisten“ und „Torneo Internationale di Musica“ in Rom. Neben Oper und Liedgesang liegt ihr künstlerischer Schwerpunkt im Bereich Oratorium und Konzert. Sie wirkte an zahlreihen Uraufführungen mit und sang die deutschen Erstaufführungen von Paul McCartneys „Liverpool Oratorio“ und Martin Palmeris „Misa Tango“.

Peter Scholl , Organist, ist unter anderem Gründer und Leiter des 2010 gegründeten „Junger Kammerchor Siegen“ und der seit 2005 jährlich stattfindenden „Herdorfer Singewoche“. Der gebürtige Siegener war ab dem 12. Lebensjahr Orgelschüler von Kirchenmusikdirektor Ulrich Stötzel. Er wirkte im Siegener Bach-Chor und im Collegium vocale Siegen mit. 2003 gewann er beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ den 1. Preis in der Wertung Orgel. Scholl studierte Kirchenmusikstudium und Orchesterleitung in Frankfurt/Main. Er hat bei vielen CD- und Rundfunkproduktionen mitgewirkt, arbeitete an den Theatern in Kaiserslautern und Darmstadt und unterrichtet an den Musikhochschulen Mainz und Frankfurt.

Dagmar Linde singt im Siegener Apollo. Foto: Agentur

Dagmar Linde singt im Siegener Apollo. Foto: Agentur

Der Bach-Chor Siegen konzertiert im In- und Ausland, unternimmt seit Jahren regelmäßig Rundfunk- und CD-Produktionen mit Werken nahezu aller Stilepochen. International ausgezeichnet wurden u. a. die Telemann-Einspielungen („Matthäus-Passion 1746″, „Festliche Kantaten“ und „Friedenskantate 1763″). Der Bach-Chor Siegen gastiert regelmäßig bei hochkarätigen Veranstaltungsreihen wie den Thüringer Bach-Wochen, dem Rheingau-Musikfestival, den Weidener Reger-Tage oder der Leipziger Reihe „Musik in der Thomaskirche“.

Ulrich Stötzel, in Siegen geb., legte an der Frankfurter Musikhochschule sein Staatsexamen als A-Kirchenmusiker ab. Aufbaustudien in den Meisterklassen von Prof. Edgar Krapp und Prof. Helmuth Rilling rundeten seine Ausbildung mit dem Orgel-Konzertexamen und dem Chor-Dirigentendiplom ab. Parallel zum Studium baute Stötzel ab 1973 den Siegener Bach-Chor und das Bach-Orchester Siegen auf. Aufgrund seiner besonderen Verdienste wurde ihm bereits in jungen Jahren der Titel Kirchenmusikdirektor verliehen.

Mareike Focken und Jost Budde, ein professionelles Tango-Tanzpaar aus Köln, wird die besondere musikalische Sprache dieses Programms in faszinierende Körpersprache übersetzen.

Karten (13 – 23,50 Euro, ermäßigt 8 – 16,50 Euro) gibt es an der Apollo-Theaterkasse (Di-Fr. 13-19 Uhr, Sa. 10-14 Uhr sowie eine Stunde vor der Vorstellung), an den Vorverkaufsstellen oder online: www.apollosiegen.de. Telefonische Kartenbestellung sind während der Theaterkasse-Öffnungszeiten möglich: 02 71 / 77 02 77-2.

.
Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier
[adrotate group=“3″]