Mauersegler-Brutplätze in Siegen gesucht

Aufruf der städtischen Umweltabteilung

(wS/red) Siegen 13.07.2017 – Die Bestände der Mauersegler, die im Sommer die Stadt Siegen mit ihren gewagten Flugkünsten und Rufen beleben, gehen seit Jahren zurück. Damit die Flugakrobaten auch künftig noch auf Insektenjagd gehen können, gibt es seit 2013 ein mehrjähriges Projekt zum Schutz der Tiere durch die städtische Umweltabteilung und den Fachbereich Biologie der Universität Siegen. Neben mehreren Info-Veranstaltungen zum Mauersegler wurden beispielsweise auch Gebäude mit Mauersegler-Nisthilfen ausgestattet, um den Vögeln im Stadtgebiet bessere Brutmöglichkeiten zu bieten.

Mauersegler-Brutplätze in Siegen gesucht (Symbolfoto: Hagen Görlich / pixelio.de)

Um einen Überblick über das aktuelle Vorkommen der Mauersegler in Siegen zu bekommen, werden aktuell interessierte Siegener Bürgerinnen und Bürger gebeten, der Umweltabteilung bekannte Brutplätze zu melden. Das ist möglich unter Telefon (0271) 404-3447 (Dr. Martin Wiedemann) oder per E-Mail an m.wiedemann@siegen.de. Gerade jetzt Anfang Juli füttern die Mauersegler ihre Jungen und fliegen etwa alle halbe Stunde ihr Nest an.

Als weitere Aktion im Mauersegler-Projekt stellen die städtische Umweltabteilung und der Fachbereich Biologie der Universität Siegen insgesamt 25 Mauersegler-Nistkästen an die ersten 25 Interessierten kostenlos zur Verfügung. Wer einen solchen Kasten an einem geeigneten Platz in Siegen aufhängen möchte, kann sich unter Telefon (0271) 404-3212 bei der Umweltabteilung melden.

„Durch die fortschreitende Sanierung und die moderne Bauweise von Häusern fehlen zunehmend Brutmöglichkeiten in den Gebäuden“, erläutert der Biologe Martin Wiedemann. Denn die früher allgegenwärtigen Zugänge zu Hohlräumen an der Dachkante, zwischen Regenrinne und Dachziegeln oder zwischen Dachüberstand und Mauerwerk der Häuser würden mehr und mehr beseitigt.