Stefan Knetsch krönt überragendes Comeback-Jahr mit Gewinn des 7. LK-Nachtturniers des TC Wilgersdorf

(wS/red) Wilnsdorf 09.12.2019 | Erfahrung setzt sich durch.

Oft bestätigt sich diese These ja im Sport. So geschehen auch jetzt wieder beim 7. Tennis-Nacht-Leistungsklassenturnier des TC Wilgersdorf für Herren. In der Tennishalle des Freizeitparks Wilnsdorf am Höhwäldchen standen sich im Endspiel mit dem 35-jährigen Stefan Knetsch (LK 18, TC Wilgersdorf) und dem 37-jährigen Philipp Brutzer (LK 19, TC Lütringhausen) die beiden ältesten Akteure des insgesamt 16-köpfigen Teilnehmerfeldes (damit zum siebten Mal ausgebucht) gegenüber. Knetsch, der in seinem Comeback-Jahr bereits im September mit dem Triplegewinn bei den 37. Wilnsdorfer Tennis-Gemeindemeisterschaften brilliert hatte, ließ zu keinem Zeitpunkt des von äußerst kurzen Ballwechseln geprägten Finals einen Zweifel offen, wer der neue Nachtkönig von Wilnsdorf und somit der Nachfolger von Vorjahressieger Claudius Cohrt (TC BW Schwelm, diesmal nicht am Start), werden würde.

Siegerehrung mit v.l.n.r.: Thorsten Wroben (Turnierleiter), Janek Seelbach (Sieger Nebenrunde), Philipp Brutzer (Finalist Hauptrunde), Fabian Struck (4.), Silas Ballion (Finalist Nebenrunde), Stefan Knetsch (Sieger), Nico Müller (3.) und Pascal Schmitt (Turnierleiter). Foto: Ira Sartor

Brutzer fand keinerlei Mittel gegen die effektiven Aufschläge von Knetsch, der bei eigenem Service überhaupt nur einen einzigen Punkt abgab. Somit verlief das Duell der beiden „Oldies“ sehr einseitig und Knetsch konnte durch das ungefährdete 6:1 und 6:2 einen neuerlichen Turniersieg gegen 4.30 Uhr in der Früh feiern. Bei seinen insgesamt vier Duellen musste der größte Spieler des Turniers überhaupt nur sechs Spiele abgeben. Freuen durfte er sich bei der Siegerehrung über einen Braustubenbesuch für sechs Personen bei der Krombacher Brauerei. „Ich möchte mich für ein rundum gelungenes und körperlich extrem fordendes Turnier bedanken“, sagte Knetsch.

Im kleinen Finale um Platz drei setzte sich Vorjahresfinalist Nico Müller (LK 12, TC Buschhütten) mit 1:6, 6:0 und 14:12 gegen Fabian Struck (LK 20, TC Lütringhausen) durch. Die Nebenrunde gewann Janek Seelbach (LK 21, SV Darmstadt-Eberstadt) mit einem 6:4- und 6:3-Sieg über Silas Ballion (LK 19, TV Hilchenbach), dem Sieger der diesjährigen Future Open des TC Wilgersdorf. Die beiden Turnierleiter Pascal Schmitt und Thorsten Wroben zogen abschließend ein rundum positives Fazit: „Wir sind stolz, dass es immer noch einige positiv Verrückte im Tennissport gibt, die bei einer solch außergewöhnlichen Veranstaltung mitmachen und auch tief in der Nacht sportliche Höchstleistungen zeigen. Die Teilnehmer freuen sich immer schon lange im Vorraus auf diese besondere Herausforderung im Jahr.“

Der neue Nachtkönig Stefan Knetsch (LK 18, TC Wilgersdorf) hatte mächtig Grund zur Freude, auch in der tiefsten Nacht. Foto: Thorsten Wroben

Ergebnisse:
Hauptrunde:Viertelfinale: Nico Müller (LK 12, TC Buschhütten)-Johannes Rötzel (LK 20, TC Wilgersdorf) 6:1, 6:3; Stefan Knetsch (LK 18, TC Wilgersdorf)-Marc Scheffler (LK 23, TuS Eisern) 6:0, 6:0; Fabian Struck (LK 20, TC Lütringhausen)-Carsten Vogt (LK 19, TC Ludwigseck Salchendorf) 7:5, 6:3; Philipp Brutzer (LK 19, TC Lütringhausen)-Luca Mülln (LK 18, TC Wilgersdorf) 7:6, 6:1

Halbfinale: Knetsch-Müller 6:2, 6:0; Philipp Brutzer-Struck 6:1, 6:0
Finale: Knetsch-Brutzer 6:1, 6:2; Spiel um Platz 3: Müller-Struck 1:6, 6:0, 14:12

Nebenrunde:
Halbfinale: Silas Ballion (LK 19, TV Hilchenbach)-Tobias Jud (LK 23, 1. TC Wahlbach) 6:4, 6:3; Janek Seelbach (LK 21, SV Darmstadt-Eberstadt)-Tim Nies (LK 20, TC Wilgersdorf) 6:3, 6:0
Finale: Seelbach-Ballion 6:4, 6:3