Freilichtbühne in der Corona Krise

(wS/freil) Freudenberg 18.03.2020 Info der Südwestfälische Freilichtbühne Freudenberg e.V.

Die Südwestfälische Freilichtbühne informiert über eine schwerwiegende Entscheidung in der Sondersitzung ihres Vorstands am 16.03.2020 aufgrund der Corona Krise und beendet die diesjährige Saison schon jetzt. Die für 2020 geplanten Stücke sollen dann im Sommer 2021 aufgeführt werden.

Seit 1954 wird jeden Sommer am Kuhlenberg in Freudenberg  Theater gespielt. Häufig wurden technische und personelle Widrigkeiten überwunden und immer wieder dem oft unangenehmen Siegerländer Wetter getrotzt. Aber nie sind mehr als mal ein paar Vorstellungen ausgefallen. Umso schwerer fiel dem Vorstand der Freilichtbühne die Entscheidung, die zu Beginn dieser Woche aufgrund der aktuellen Ereignisse gefällt werden musste.

Seit September 2019 laufen die Saisonvorbereitungen auf „Hochtouren“, aber schon seit einer Woche ruhten die bereits im Januar begonnenen Probenarbeiten der Freilichtbühne in Freudenberg. Mit dem Erlass des Landesministeriums NRW für Arbeit, Gesundheit und Soziales war seit dem Wochenende klar, dass bis auf weiteres, zumindest bis Ende April, die Arbeit in Gruppen für Vereine untersagt ist. Unter diesen Bedingungen ist an eine rechtzeitige Fertigstellung der Kulissen oder technischen Vorbereitungen nicht zu denken.  Selbst wenn ab Anfang Mai wieder Proben möglich gewesen  wären, wurde allen Mitgliedern des Vorstandes deutlich, dass so keine Aufführungen auf gewohntem Niveau stattfinden können. Somit wurde nach eingehender Besprechung schweren Herzens die Entscheidung getroffen, dass die diesjährige Saison mit dem 17.03.2020 beendet werden muss. Die aktuelle Lage zwang den Vorstand zu dieser zwar bitteren, aber verantwortungsvollen, Entscheidung für die Vereinsmitglieder, die Zuschauer und den Traditions-Verein insgesamt.

Die aktuell geplanten Stücke „Das Dschungelbuch“ und „Wochenend´ und Sonnenschein“ werden dementsprechend um ein Jahr verschoben und im Sommer 2021 aufgeführt. So sollen die bisher getätigten Investitionen und die bisher geleistete Arbeit geschützt werden. Aktuell lässt sich nicht abschätzen, wie sich der Ausfall der Spielzeit 2020 auf den Verein auswirkt. Die Aktiven sind allerdings zuversichtlich, dass sich Wege finden werden, den Verein über diese schwere Zeit zu retten und danken allen Freuden und Förderer jetzt schon, die sie mit Rat und Tat und finanzieller Unterstützung auf diesem Weg begleiten. „Wir wissen um die Bedeutung unseres Vereins für die Region und sind sehr unglücklich“, so Harald Bruch, 1.Vorsitzender der Freilichtbühne, „aber wir hoffen darauf, dass die Zuschauer uns treu bleiben und wir uns alle möglichst bald wieder gesund auf der Freilichtbühne in Freudenberg wiedersehen“.