Dreister Betrüger wurde per Haftbefehl gesucht

(wS/ots) Kreuztal-Krombach 12.07.2021 | Zum Verhängnis wurde einem 27-jährigen Betrüger eine aufmerksame Zahnarzthelferin.

Die 20-jährige Frau erhielt in einer Krombacher Zahnarztpraxis am Donnerstagvormittag einen Telefonanruf. Der Anrufer gab an, dass er für das Olper Kinderhospiz arbeiten würde. Er sei beauftragt, eine Spende für das Hospiz abzuholen. Tatsächlich führt die Zahnarztpraxis Sammlungen durch, die unter anderem auch dem Kinderhospiz in Olpe zugutekommen. Die Arzthelferin war jedoch misstrauisch und rief selber bei dem Kinderhospiz an. Hier erfuhr sie, dass derzeit Betrüger unterwegs sind, die die Sammlungen unrechtmäßig an sich bringen.

Am Freitagmorgen erschien dann ein Mann in der Praxis, nahm Bezug auf das Telefonat vom Vortag und wollte nun die Spendensammlung mitnehmen. Die 20-Jährige informierte sofort die Polizei, die kurz darauf den Mann in der Praxis antraf. Hierbei stellte sich heraus, dass er tatsächlich in betrügerischer Absicht unterwegs war und die Spendensammlung für sich haben wollte.

Die Kriminalpolizei in Kreuztal übernahm die weiteren Ermittlungen. Hierbei wurde festgestellt, dass die Personalien, die der Mann angab, ebenfalls nicht korrekt waren. Schnell war klar, warum er sich mit falschen Personalien auswies. Gegen den 27-jährigen Betrüger lag ein Haftbefehl für eine Freiheitsstrafe von fast vier Jahren vor.

Der 27-Jährige wurde der Haftanstalt zugeführt. Zudem erwartet ihn nun eine neue Strafanzeige.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier