Florettfechter des TV Jahn Siegen auf der Zielgeraden zur DM-Qualifikation in 2022

(wS/tv) Siegen 30.11.2021 | „Mit ganz starker Leistung sind wir zurück an der Landesspitze in Westfalen“, freute sich Jahn-TrainerFrank Matzner nach dem überzeugenden Wettkampfauftritt seiner Schützlinge beim BRENDOW-CUP 2021 in Moers, einem international offenen NRW Qu-Turnier der Fechtverbände Rheinland (RFB) und Westfalen (WFB).

Gleich drei Nachwuchsfechter der Fechtabteilung des TV Jahn Siegen schafften mit dem Florett bei dem zweiten westfälischen Ranglistenturnier in der laufenden Saison 2021/2022 und vor dem Hintergrund einer anderthalbjährigen, Coronabedingten Wettkampfpause bis zum Sommer nun einen weiteren, deutlichen Sprung an die Westfalenspitze in der Fechtdisziplin „Florett“.

Gerade die 18-monatelange Streichung fast aller Wettbewerbe im Nachwuchsfechtsport durch Corona hatte viele Leistungsorientierte aus dem gesamten Bundesgebiet sowie aus umliegenden EU-Ländern nach Moers gelockt, wo sich auch die heimischen Florettfechter einer ungewöhnlich starken Konkurrenz in ihren jeweiligen Startklassen stellen mussten, und dies mit Erfolg. Besonders konnte die amtierende Vize-Westfalenmeisterin Mia Böcking (Jahrgang 2007) in der Startklasse Damenflorett U15 mit einer westfälischen Tagesbestleistung von sich überzeugen und erreicht aktuell die Spitzenstellung auf der Westfälischen Rangliste Florett Damen U15 Einzel mit insgesamt 14 Punkten auf Platz eins.

Unter 42 Kontrahentinnen gelang es Mia Böcking bereits in der Vorrunde zu überzeugen, wo sie lediglich ein Gefecht denkbar knapp mit 4:5 Treffern verlor und sich somit auf Platz neun der Auf-/Absteigerliste setzen konnte. Im anschließenden 32er Tableau triumphierte Mia Böcking mit 15:2 Treffern gegen Teresa Abendroth vom FC Moers, bevor ihr im nachfolgenden 16er Tableau ein ebenso überragender Sieg mit 15:5 Treffern gegen die bisherige Ranglistenerste Ronja Behlke von der FG Recklinghausen gelang. Erst im 8er Tableau traf Mia Böcking auf die starke Niederländerin Talitha Sluman (Holland Schermen), musste das Duell schließlich mit 6:15 Treffern abgeben und platzierte sich auf Rang acht.

Als beste Westfälin am Tage und mit dem höchsten Zugewinn von acht weiteren Wertungspunkten für die U15-Westfalenrangliste 2021 ist Mia Böcking mehr als zufrieden mit ihrer Leistung und freut sich über ihre Spitzenposition im Landesverband Westfalen.

Auch im Herrenflorett der U13 konnte der amtierende Westfalenmeister Maximilian Groß (Jahrgang 2009) vom TV Jahn Siegen, der das erste Qualifikationsturnier im September in Münster wegen einer überraschenden Operation hatte aussetzen müssen, seinen Aufstieg in die erweiterte Landesspitze einleiten.

Im Hoffnungslauf siegte Maximilian Groß mit 10:5 Treffern gegen Adrian Pietsch vom FC Moers und unterlag im 16er Tableau gegen den Belgier Mikhail Knyazev (SC Parcival Leuven) mit 6:10 Treffern, womit er Rang elf belegte. Mit diesem Ergebnis wurde Maximilian Groß immerhin noch zweitbester Westfale seiner Startklasse und befindet sich mit 6 Punkten auf Platz zwei der Westfälischen Rangliste Florett Herren U13 Einzel.

Und zu guter Letzt konnte die amtierende Westfalenmeisterin und Offene Bremer LandesmeisterinNika Moskvitin vom TV Jahn Siegen, die ihre beiden Landestitel wie ihre Vereinskameraden vor der Corona-Zäsur und der nachfolgenden langen Wettkampfpause gewann, mit dem Rang zwölf in Moers und derzeit 14 Punkten auf der Westfälischen Rangliste Florett Damen U13 Einzel die Spitzenstellung auf Platz eins im Landesverband Westfalen ausbauen.

Auch wenn die Einschränkungen durch Corona die Siegener Fechtabteilung fernab der großen Stützpunkte und Leistungszentren in der Fortführung des Trainingsbetriebes und bei der kurzen Wettkampfvorbereitungszeit besonders ungünstig trafen, ist mit den jüngsten Ranglistenerfolgen jetzt dennoch Zuversicht angesagt. „Wir befinden uns auf der Zielgeraden zur Deutschen Meisterschaft und haben unsere Qualifikation für 2022 nun fest im Blick“, sagte Frank Matzner.


Das Bild zeigt (von links) Vize-Westfalenmeisterin Mia Böcking, Westfalenmeister Maximilian Groß
und Westfalenmeisterin Nika Moskvitin.

1143 Gesamtansichten 1 Aufrufe heute