Fachveranstaltung „K.O.-Tropfen – unsichtbare Drogen im Glas“

wS/ksw/tbs  Siegen-Wittgenstein  –  Runder Tisch gegen Gewalt an Frauen und Kindern lädt ein  – – –  Der Runde Tisch gegen Gewalt an Frauen und Kindern im Kreis Siegen-Wittgenstein lädt am Mittwoch, 19. Oktober, 9:30 – 13:30 Uhr, zu einer Fachveranstaltung zum Thema „K.O.-Tropfen – unsichtbare Drogen im Glas“ in die Bismarckhalle, Bismarckstraße 47, in Siegen-Weidenau ein. Unter dem Begriff K.O.-Tropfen werden verschiedene Substanzen zusammengefasst, die meist in alkoholischen Getränken heimlich verabreicht werden. Sie dienen dazu, Menschen hilflos und gefügig zu machen, um sie sexuell belästigen, vergewaltigen oder ausrauben zu können. Opfer sind Frauen und Mädchen jeden Alters, aber auch Jungen und Männer.

Die im Handel leicht erhältlichen Substanzen wirken sehr unterschiedlich und können bis zu Bewusstlosigkeit und Koma führen. Der Erinnerungsverlust, den Betroffene erleiden, erschwert die Beweisführung, wenn es zu körperlichen Übergriffen kommt. Tatorte können sowohl öffentliche Orte wie Kneipen und Diskotheken als auch private Veranstaltungen wie Betriebsfeiern, Partys oder Nachbarschaftstreffen sein. Fachberatungsstellen verzeichnen in den letzten Jahren eine Zunahme von Opfern, denen K.O.-Tropfen verabreicht wurden. „Information und Aufklärung sind der beste Schutz“, so die Veranstalterinnen vom Netzwerk gegen Gewalt an Frauen und Kindern im Kreis Siegen-Wittgenstein.

Die Fachveranstaltung greift verschiedene Fragen über K.O.-Tropfen auf, informiert über Substanzen, Wirkungsweise und Nachweisbarkeit und gibt Einblicke in die Möglichkeiten, aber auch Schwierigkeiten der Beratung, der medizinischen Versorgung der Opfer und der Strafverfolgung der Täter. Fachreferentinnen sind Dr. med. Hildegard Graß vom Institut für Rechtsmedizin der Universitätsklinik Düsseldorf und Sandra Ley von der Staatsanwaltschaft Siegen.

Die aus Mitteln des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes NRW geförderte Veranstaltung richtet sich in erster Linie an Fachleute aus den Bereichen Medizin, Polizei, Justiz, Therapie und Beratung. Aber auch interessierte Bürgerinnen und Bürgern können sich bei dieser Gelegenheit informieren. Die Teilnahme ist kostenfrei, aus organisatorischen Gründen wird jedoch um eine Anmeldung gebeten.

Information und Anmeldung für die Veranstaltung:

Frauenberatungsstelle Siegen, Notruf für vergewaltigte Frauen, Telefon 0271 21-887

Informationen zum Runden Tisch gegen Gewalt:

Kreis Siegen-Wittgenstein, Gleichstellungsstelle, Telefon 0271 333-2212

Stadt Siegen, Gleichstellungsstelle, Telefon 0271 404-3412

Anzeige / Werbung