Naturdetektive entdecken an der Ilse Tiere unter Wasser

wS/si  –  Siegen-Wittgenstein  –  Acht Naturdetektive gingen im Rahmen der gleichnamigen Veranstaltungsreihe für Kinder der Biologischen Station Siegen-Wittgenstein auf die Suche nach Tieren an die Ilse, einem Bach bei Bad Laasphe-Feudingen. Gleich zu Beginn berichteten die Kinder Sabine Portig, Leiterin der Aktion, einiges über ihre bisher gemachten Tierbeobachtungen; so hatten einige bereits Molche, Fische und Enten gesehen. Zwei Lehramtsstudenten der Universität Siegen waren als tatkräftige Unterstützung ebenfalls mit vor Ort.

Nach zwei Naturerlebnisaktionen, bei denen die Kinder spielerisch den Lebensraum Bach kennenlernten, ging es an die Ilse. Das erste Tier war schnell entdeckt. Eine Lehramts-studentin fand einen Grasfrosch, der ausgiebig beäugt wurde. Mit Kescher und Schalen ausgerüstet, machten die Kinder nun auch selbst weitere tolle Beobachtungen. Emily fand eine Groppe, einen kleinen Bodenfisch, unter einem Stein und Nicolai eine große flache Eintagsfliegenlarve, die fast wie ein kleiner Krebs aussieht. Schnell wurden weitere Tiere gefangen und die Fangschalen füllten sich mit den typischen Wasserinsekten eines Baches, wie Steinfliegen, Köcherfliegen und Eintagsfliegen. Besonders beeindruckend war auch der Fund einer immerhin ca. 3 cm langen Steinfliegenlarve. Die Veranstaltung ging mit einem Wettrennen mit selbstgebauten Booten viel zu schnell zu Ende.

Foto 1: Ein Grasfrosch, der erste spannende Fund am Bach.

Foto 2: Eifrig bei der Suche nach den Bachtieren.

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group=“3″]