Waldkindergarten auf dem Stünzel kann nicht realisiert werden

wS/ksw    Siegen Wittgenstein  –  29.11.2012 –  Einen Waldkindergarten rund um das Festgelände „Auf dem Stünzel“ kommt noch nicht zustande. Das ist das Ergebnis einer Reihe von Gesprächen und Verhandlungen des Fachservices Jugend und Familie des Kreises Siegen-Wittgenstein mit verschiedensten Beteiligten, wie Forst, interessierten Kindergartenträgern, Dorfgemeinschaft und engagierten Privatleuten.

Grund hierfür ist, dass die Verkehrssicherheitspflicht für den sehr alten Baumbestand in diesem Gebiet nicht gewährleistet werden kann. „Die Sicherheit der Kinder hat oberste Priorität! Sie darf bei allem Charme, den das Projekt Waldkindergarten hat, nicht hinten angestellt werden“, sagt Pia Cimolino, Fachserviceleiterin Jugend und Familie beim Kreis Siegen-Wittgenstein.

Kindern, einen selbstverständlichen Bezug zur Natur vermitteln zu wollen, wissen Eltern in Siegen-Wittgenstein und darüber hinaus sehr zu schätzen. Auch nicht zuletzt wegen einer Vielzahl von positiven Einflüssen auf die Entwicklung des Kindes, wählen Eltern den Waldkindergarten bewusst als Gegensatz zum häufig technisierten und bewegungsarmen Alltag. So fördert die waldpädagogische Betreuung und Bildung beispielsweise die Grob- und Feinmotorik oder etwa die Kreativität, weil auf vorgefertigtes Spielzeug nahezu verzichtet wird.

„Da wir im waldreichsten Wald Deutschlands leben, haben wir die Idee des Waldkindergartens auf dem Stünzel gerne aufgegriffen und hätten sie auch gerne realisiert!“, sagt Kreissozialdezernent Helmut Kneppe. Dabei verweist er darauf, dass Eltern im Wittgensteiner Raum dennoch nicht auf die naturnahe Betreuung ihrer Sprösslinge verzichten müssen.

Am 01. August 2012 ist eine Waldkindergartengruppe im Freizeitzentrum Wemlighausen, angegliedert an die evangelische Kindertageseinrichtung Senfkorn in der Hochstraße, an den Start gegangen. „Wir freuen uns, dass wir dieses Angebot gemeinsam mit dem Träger verwirklichen konnten“, so Kneppe. Für das nächste Kindergartenjahr, das am 01. August 2013 beginnt, sind noch Plätze frei.

Eine weitere Alternative gibt es im Naturkindergarten der AWO in Benfe in Erndtebrück. Der Träger hat dort Waldkindertage eingerichtet. Die Betreuung findet dort nicht ausschließlich im Wald statt, sondern auch zu gewissen Anteilen in der Einrichtung.

In beiden Kindertageseinrichtungen haben sich die Erzieherinnen für speziell für die Waldpädagogik fortbilden lassen.

Für weitere Informationen stehen folgende Ansprechpartnerinnen in den Einrichtungen zur Verfügung: Pia Dirkmann-Patt, Telefon: 02753 3379 (AWO Kita Benfe) und Ulrike Gatzemeier, Telefon: 02751 3741 (Ev. Kita Senfkorn).

 
Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group=“3″]

.