Leitmesse für Feuerschutz- und Rettungsbranche erstmals auch in Polen

Hannover/Kielce (Polen). – Vom 12. bis 14. Juni 2013 werden in Kielce (Polen) neue Entwicklungen für Feuerwehren und Rettungsdienste gezeigt – Seit 1980 veranstaltet die Deutsche Messe AG mit der INTERSCHUTZ die weltweit wichtigste Messe für Feuerschutz und Rettungswesen – nun wird die Messe auch ins Ausland gebracht. Als erster Schritt wurde eine Kooperation mit der polnischen Fachmesse EDURA vereinbart. Vom 12. bis 14. Juni 2013 zeigen auf dem Messegelände in Kielce – rund 170 Kilometer südlich von Warschau – mehr als 150 Aussteller die jüngsten Trends aus den Bereichen Rettungswesen, Brandschutz, Katastrophenschutz, Sicherheit und Personenschutz. In diesem Jahr gehört erstmals der internationale Veranstaltungsteil „EDURA powered by INTERSCHUTZ“, der gemeinsam von dem Verband EDURA und der Deutschen Messe organisiert wird, zur polnischen Erfolgsveranstaltung.

Die EDURA wird seit 2001 erfolgreich vom polnischen Verband „EDURA – The Rescue Education and Technique Foundation, Public Utility Organisation“ veranstaltet. Als Plattform für den osteuropäischen Markt ist sie eine feste Größe. Aussteller wie IVECO, Rosenbauer, Honeywell, Dräger und viele andere haben sich bereits angemeldet.

Polen und Deutschland als gleichberechtigte Partner

„Mit der INTERSCHUTZ haben wir eine sehr starke und international etablierte Messemarke im Portfolio“, sagt Andreas Gruchow, Auslandsvorstand der Deutschen Messe AG. „Diese werden wir konsequent ins Ausland bringen, um den international agierenden Unternehmen eine perfekte Plattform für Geschäftsanbahnung zu bieten.“

Produktprofil vergleichbar mit INTERSCHUTZ

Wie auf der INTERSCHUTZ können sich auf der EDURA Vertreter von Staatsbehörden, Kommunal- und Wirtschaftsverwaltungen sowie Mitglieder von freiwilligen Feuerwehren und Mitarbeiter von Berufsfeuerwehren und Rettungsdiensten über die neuesten technischen Entwicklungen informieren. Die Aussteller zeigen auf der EDURA Lösch- und Spezialfahrzeuge und alles, was die Feuerschutz- und Rettungsbranche für ihre lebensschützende Arbeit benötigt, beispielsweise Schutz- und Personalausrüstungen des Feuerwehrmannes, Geräte und technische Feuerwehrschutz-Einrichtungen, Löschmittel oder Lösch- und Rettungsgeräte. Auch technische Ausrüstungen für Rettungsleitstellen sowie individuelle Schutzmittel werden auf der EDURA vorgestellt. Die Aussteller demonstrieren schweres Gerät oder auch die Anwendung von Löschmitteln in realistischen Szenarien. Konferenzen, Schulungen und Symposien erweitern das Angebot der EDURA. Zudem wird ein Wettbewerb für die besten ausgestellten Produkte ausgetragen.

Großer Investitionsbedarf in den Bereichen Feuer- und Rettungsschutz

Durch eine stabil positive Wirtschaftsentwicklung in den vergangenen Jahren werden in Polen Feuer- und Rettungsschutz zurzeit umfangreich und mit hohen Investitionssummen modernisiert, der Bedarf an qualitativ hochwertigen Produkten ist enorm. Dank des positiven Umfeldes ist Polen derzeit für die Feuerschutz- und Rettungsbranche einer der interessantesten Märkte weltweit.

„Um diese idealen Voraussetzungen für einen erfolgreichen Markteintritt in Osteuropa optimal nutzen zu können, ist die ‚EDURA powered by INTERSCHUTZ‘ ausgezeichnet geeignet“, sagt Gruchow. „Wir bieten den Unternehmen der Branche unter dem Dach der EDURA eine perfekte Plattform für die Präsentation ihrer Produkte in Osteuropa, auf der sie wichtige Geschäftspartner aus den Bereichen Brandbekämpfung, Brandschutz und Rettungstechnik treffen. Die bereits etablierte Messe EDURA in Kombination mit unserem Know-how als Veranstalter bietet daher unseren Ausstellern eine sehr gute Möglichkeit für ein erfolgreiches Engagement in Polen und Osteuropa.“

.
Anzeige/Werbung

Das Original 300x250