Aktionswoche „Sport im Trend" vor Sommerferien

(wS/sw) Siegen-Wittgenstein – „Sport im Trend – Südwestfalen bewegt seine Jugend“ – unter diesem Motto steht eine Aktionswoche in den Schulen in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe. Initiiert wurde das Projekt von den Schulamtsdirektoren Walter Sidenstein (Olpe) und Ingrid Walder (Siegen-Wittgenstein).

Tatkräftig unterstützt wird das Projekt von den Kreissportbünden in den beiden Kreisen. Schirmherren sind die Landräte Frank Beckehoff und Paul Breuer. Kurz vor den Sommerferien, vom 25. Juni bis zum 2. Juli, wird die Aktionswoche stattfinden. Viele konkrete Events stehen bereits fest: So wird es im Kreis Siegen-Wittgenstein zum Auftakt eine Mini-Fußball-WM für Grundschulen im Hofbachstadium geben.

Werben vor einer Kletterwand im Evangelischen Gymnasium in Siegen gemeinsam für die Aktionswoche „Sport im Trend“ (v.l.:): Wilfried Schauerte (Vorsitzender Kreissportbund Olpe), Schulamtsdirektorin Ingrid Walder, Ottmar Haardt (Vorsitzender Kreissportbund Siegen-Wittgenstein), die Landräte Paul Breuer und Frank Beckehoff sowie Schulamtsdirektor Walter Sidenstein. Foto: Kreis

Werben vor einer Kletterwand im Evangelischen Gymnasium in Siegen gemeinsam für die Aktionswoche „Sport im Trend“ (v.l.:): Wilfried Schauerte (Vorsitzender Kreissportbund Olpe), Schulamtsdirektorin Ingrid Walder, Ottmar Haardt (Vorsitzender Kreissportbund Siegen-Wittgenstein), die Landräte Paul Breuer und Frank Beckehoff sowie Schulamtsdirektor Walter Sidenstein. Foto: Kreis

Der Schülerlauf im Rahmen des Firmenlaufs bildet den Abschluss. Daneben ist ein Staffeltag in Wilnsdorf geplant und ein Beachvolleyball-Turnier an der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule.
Auch im Kreis Olpe geht es mit einer Mini-Fußball-WM los. Diese findet im Hansestadion in Attendorn statt. In Wenden ist ein Staffeltag geplant, u.a. mit der Sauerlandstaffel und der Willi-Wülbeck-staffel. In Olpe findet am 27. Juni der Teamcup statt. Die Schulen sind aufgerufen, sich an dieser traditionellen Veranstaltung, die extra in diese Sportwoche verlegt wurde, zu beteiligen. Mit ihrem Abschlussevent, dem Nachstellen der Olympischen Ringe, wollen die Olper sogar ins Guinessbuch der Rekorde kommen.

Jetzt sind alle Schulen und Vereine eingeladen und aufgefordert, sich mit eigenen Sportevents an der Aktionswoche zu beteiligen. Möglichkeiten dafür gib es viele, unterstreichen Walder und Sidenstein: Jahrgangsstufenturniere, Schulmeisterschaften, Durchführung von Sportabzeichentagen, Jongliertag oder „Spiel ohne Grenzen“, Präsentation von Trendsportarten, „Draußentage“ mit Wandern, Radfahren, Laufen, Paddeln oder Geländespielen, Sponsorenläufe oder -wanderungen oder die Teilnahme an Sportwettkämpfen auf Landes- oder regionaler Ebene.

Auch die beiden Landräte als Schirmherren ermuntern Schulen und Vereine mitzumachen. Paul Breuer verweist darauf, dass durch G8 und Ganztagsunterricht für ältere Schüler weniger Freizeit und damit auch weniger Zeit für Sport zur Verfügung steht – was auch die Sportvereine merken. „Deshalb ist es für Vereine und Schulen gut, wenn sie gemeinsame Projekte wie diese Aktionswochen haben, von denen am Ende alle profitieren.“

Breuers Olper Kollege Beckehoff verwies zudem auf die soziale Integrationsfunktion von Sport, der Kinder und Jugendliche unterschiedlicher kultureller Herkunft zusammen bringt. Mit Blick auf die geplanten Aktionen wünscht er sich insbesondere, dass auch das Schwimmen nicht zu kurz kommt. Darüber hinaus plädierte er dafür, solch eine Aktionswoche künftig regelmäßig zu machen und sie dann auf alle fünf südwestfälischen Kreise auszuweiten.

Ingrid Walder und Walter Sidenstein verfolgen mit der Aktionswoche verschiedene Ziele: So soll das Gemeinschaftsgefühl in den Schulen gestärkt werden. Die Schüler sollen die Vielfalt des Sports erleben – insbesondere auch die neuen Trendsportarten kennenlernen – um so auch Anregungen für das private Sporttreiben zu erhalten. Kooperationen zwischen Vereinen und Schulen sollen gestärkt bzw. erstmals angestoßen werden. Die Vereine erhalten durch die Aktionswoche die Möglichkeit, ihre Angebote den Kindern und Jugendlichen vorzustellen.

Deshalb sind auch die beiden Kreissportbünde Kooperationspartner der Aktionswoche. Die Vorsitzenden Ottmar Haardt, Siegen-Wittgenstein, und Wilfried Schauerte, Olpe, unterstützen die Aktionswoche ausdrücklich. „Gesellschaft und Schule haben sich verändert, unsere Vereinen müssen das mit ihren Angeboten auch“, sind die beiden überzeugt und verweisen auf ein vielfältiges Engagement von Vereinen im Rahmen der Offenen Ganztagsschulen (OGS). Die Kreissportbünde seien vielfach bereits Träger der OGS. Der Kreissportbund in Olpe bildet sogar Buftis als Übungsleiter aus, um diese dann im Rahmen des OGS-Angebotes einzusetzen.

Schulen und Vereine sind aufgerufen, ihre Aktivitäten im Rahmen der Aktionswoche „Sport im Trend“ bis zum 15. Mai 2014 an die Geschäftsführerinnen der Ausschüsse für den Schulsport zu melden (Kreis Siegen-Wittgenstein: Sylvia Hoth, E-Mail: ; Kreis Olpe: Kristin Brüser). Diese, sowie die Geschäftsstellen der Kreissportbünde, stehen auch gerne für Rückfragen zur Verfügung.

.
Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"] .