Ausflugslokal in Niederfischbach vollkommen abgebrannt

(wS/oo) Niederfischbach – Eines auch bei vielen Siegerländern beliebtes Ausflugslokal, das Gasthaus und Restaurant „Tüschebachmühle“, ist am Freitagmorgen vollkommen niedergebrannt. Die Flammen waren 50 bis 60 Meter hoch in den Nachthimmel geschlagen. Gegen 3.48 Uhr wurden die Feuerwehren der Verbandsgemeinden Kirchen, Harbach und Niederfischbach zum Mühlenweiher alarmiert.

Kirchens Wehrleiter, Dietmar Urrigshardt löste einen Großalarm aus. Fast 100 Feuerwehrkräfte und DRK-Einheiten waren im Einsatz. Die Hitze war so stark, dass selbst in 20 Meter Entfernung Kunststoffteile an Pkws und Lampen schmolzen. Die Wehrleute waren schnell vor Ort, bauten Löschwasserversorgungen vom Mühlenweiher auf und spritzten – was die Pumpen hergaben – Wasser in die Flammen.

FW-Tüscheb43

Noch am späten Freitagvormittag waren die Feuerwehr am löschen. Das Restaurant brannte vollkommen ab. Fotos: wirSiegen.de

Dies war jedoch vergebene Mühe, denn der „Rote Hahn“ war stärker. Auch aus dem benachbarten Freudenberg kamen Einsatzkräfte nach Niederfischbach. Die „Flammenhölle“ war gewaltig und der benachbarte Wald geriet ebenfalls in Brand. Das Restaurant brannte vollkommen ab. Noch während der Nachlöscharbeiten am frühen Freitagvormittag erschienen spezielle Brandermittler der Kriminalpolizei. Doch auch sie konnten das ausgebrannte Gebäude zunächst nicht betreten, denn die übrigen Mauern drohten einzustürzen.

In dem Objekt sollen sich zum Zeitpunkt des Brands keine Personen mehr befunden haben. Eine 34-jährige Frau mit ihren beiden Kindern im Alter von vier und sechs Jahren konnten sich ebenso aus dem lichterloh brennende Gebäude retten wie der 59-jährige Ehemann. Der Mann erlitt jedoch Rauchgasvergiftungen und wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Um die Ursache des Brandes zu ermitteln, setzte die Polizei speziell ausgebildeten Brandmittelspürhund ein, auch ein Polizeihubschrauber aus Koblenz wurde angefordert, um Luftbilder zu machen. Der Sachschaden des vollkommenen abgebrannten Restaurants dürfte sich nach Aussagen der Polizei im sehr hohen sechsstelligen Bereich liegen. Schon vor 24 Jahren brannte das Restaurant bis auf die Grundmauern nieder – ein harter Rückschlag für den damaligen jungen Wirt, der dies wieder erleben musste.



FW-Tüscheb03

FW-Tüscheb05

FW-Tüscheb12

FW-Tüscheb18

FW-Tüscheb37

FW-Tüscheb39

FW-Tüscheb50

FW-Tüscheb56

FW-Tüscheb52

FW-Tüscheb59

.
.
.
Anzeige/WerbungIhre Werbung hier
Bestes Kreditangebot von über 20 Banken