SKV verliert Lokalderby in Biedenkopf mit 18:47

(wS/sp) Biedenkopf/Siegerland – Mit einer erwarteten Niederlage kehrten die Siegerländer Turner von dem kleinen Lokalderby in Biedenkopf gegen die KTV Obere Lahn zurück. Trotz einer deutlich stabileren Mannschaftsleistung hatten sie gegen die mittlerweile auch auf der vierten Position stark besetzten Hessen keine Chance. 18:47 lautete das Ergebnis aus der Sicht der Siegerländer Kunstturn-Vereinigung (SKV). Dass sie dennoch die sich bietende Chance nutzten und den Pferdsprung als Gerätewertung für sich verbuchten, war sicherlich wichtig. Auch am Reck hätte es fast noch zumindest zu einem Remis in der Gerätewertung gereicht, diese ging denkbar knapp mit 6:5 Score-Punkten an die KTV.

Pferd Ermert

Allerdings zeigten die Turner der KTV Obere Lahn, dass sie auch ohne ihren Premium-Turner Fabian Hambüchen in ihrer Heimathalle eine Macht sind. Die fast 1.200 Zuschauer, die sich als äußerst faires Publikum präsentierten, konnten tolle Übungen bewundern, die sie auch mit reichlich Beifall belohnten.

Bereits am Boden trumpften die Gastgeber auf und ließen lediglich Philipp Herder, der sich gegen Jakob Paulicks durchsetzte, einen Duell-Sieg zu. Die Siegerländer, die auf Jonas Rohleder verzichten mussten, hatten insofern noch Pech, dass Nico Ermert bei der Abschlussbahn aufgreifen musste und somit das bereits nahezu gewonnene Duell durch den Punktabzug dann doch noch verlor.

Ringe SpiesAm Pauschenpferd und den Ringen setzten sich dann die Hessen deutlich ab, wobei sie von den fast fehlerlosen Übungen ihres Turners Andrey Likhovitskiy profitierten, der einen tollen Wettkampf mit Weltklasse-Leistungen am Pauschenpferd, Barren und Reck präsentierte. Am Sprungtisch sicherten sich die Siegerländer dann einen Gerätegewinn, nachdem sich im ersten Duell Philipp Herder, der der fast einzige Punktesammler bei den Siegerländern war, gegen Jakob Paulicks durchsetzte.

Für die Gastgeber gewann nur noch Andrey Likhovitskiy das Duell, bei den Siegerländern verbuchte noch Laurentiu Nistor einen Punktgewinn. Nico Ermert, der zum ersten Mal einen gestreckten „Kasamatsu“ präsentierte, erzielte gegen Felix Wiemers ein Remis. Am Barren holte erneut Philipp Herder mit einer schwierigen und schönen Übung die Scorerpunkte für die Siegerländer.

Pferd NistorEric Lloyd Hinrichs, der bereits an den Ringen für sein Remis von dem Publikum beklatscht wurde, turnte erneut für sein junges Alter sehr schwierig und sauber, musste aber sein Duell gegen Fabian Lotz verloren geben. Nico Ermert und Laurentiu Nistor verturnten beide ihre Felge in den Handstand, so dass sie gegen ihre Gegner nicht zum Zug kamen. Am Reck wurde es dann in der Geräte-Wertung noch einmal knapp, nachdem sich Nico Ermert gegen den nicht fehlerfreien Fabian Lotz mit drei Scorerpunkten durchsetzte.

Da auch Daniel Uhlig, der bei seinen drei Geräteeinsätzen einen fehlerfreien Wettkampf präsentierte, verdient zwei Scorerpunkte gegen Thore Gauch gewann, glaubten die Gästen fast schon an ein Remis an diesem Gerät. Doch Andrey Likhovitskiy holte noch mit den erforderlichen 15 Punkten die fünf Scorerpunkte in der letzten Übung und sicherte damit den Gerätesieg für die KTV-Turner.

Insgesamt eine zwar stabilere Mannschaftsleistung der SKV, doch die nächste Niederlage konnte nicht abgewendet werden. Langsam aber sicher haben sich die Siegerländer an die etwas rauere Luft in der ersten Liga gewöhnt und präsentieren ihr Potenzial. Dass es gegen den Deutschen Vizemeister nicht zu mehr reichte, war nicht verwunderlich, zeigt es doch die Ausgeglichenheit dieser Mannschaft auf den Positionen zwei bis vier bei Präsenz eines Weltklasse-Turners wie Likhovitskiy auf der ersten Position.

Boden Nistor

Boden Herder

.
Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"] .