Neubau der Kanalisation in der Ortsdurchfahrt Nieder- und Oberdresselndorf

Sauberes Niederschlagswasser dank Trennsystem

(wS/bur) Burbach | Seit Ende letzten Jahres ist die Sanierung der Ortsdurchfahrt Nieder- und Oberdresselndorf in vollem Gange. Im ersten von vier Bauabschnitten ist im Moment schweres Gerät im Einsatz, um die Asphaltdecke der Westerwaldstraße aufzureißen. Bevor diese durch eine komplett neue ersetzt wird, nutzt die Gemeinde Burbach die Gelegenheit, weitere Tiefbauarbeiten unterhalb der Fahrbahn durchzuführen.

Mit großem Gerät wird derzeit in Niederdresselndorf auch an der Kanalisation gearbeitet, die im Zuge der Erneuerung der Ortsdurchfahrt ebenfalls saniert wird. | Foto: Gemeinde Burbach

Mit großem Gerät wird derzeit in Niederdresselndorf auch an der Kanalisation gearbeitet, die im Zuge der Erneuerung der Ortsdurchfahrt ebenfalls saniert wird. | Foto: Gemeinde Burbach

Neben neuen Wasserleitungen wird auch die Kanalisation von Grund auf umgebaut. Auf einer Länge von 370 Metern vom Ortseingang Niederdresselndorf bis zum geplanten Kreisverkehr am Einmündungsbereich der Kreuzung Lützelner Straße wird das bisher vorhandene Mischsystem, in dem Regen- und Schmutzwasser in einer Rohrleitung gesammelt wurden, in ein Trennsystem umgewandelt.

„Zukünftig erfolgt eine Trennung zwischen Schmutz- und Regenwasser über zwei Rohrsysteme“, erläutert Meik Pistor von den Gemeindewerken Burbach. „Das Schmutzwasser wird nach wie vor bis zur Kläranlage nach Haiger transportiert und dort gereinigt. Das Regenwasser wird ebenfalls gesammelt, zu einer Einleitungsstelle transportiert und dort nach einer Behandlung wieder einem Gewässer zugeleitet. „Bei einer Verkehrsdichte von über 7.000 Kraftfahrzeugen pro Tag ist die Westerwaldstraße stark befahren. Das Regenwasser auf der Fahrbahn ist aufgrund des Verkehrsaufkommens mit Schwermetallen, Schadstoffen und Mineralölprodukten belastet. Eine entsprechende Reinigung ist deshalb erforderlich“, erläutert Bürgermeister Christoph Ewers. Zur Reinigung des Wassers wird ein kompaktes Regelklärbecken eingebaut. „In dieser Anlage werden die Schadstoffe aus dem Niederschlagswasser durch ein Sedimentationsverfahren und den Einsatz einer Tauchwand getrennt“, erläutert Pistor die Vorgänge, die sich im Behälter abspielen. „Damit wird modernste Technik eingebaut, die besonders dem Umweltschutz Rechnung trägt.“ Dass diese Technik nicht zum Nulltarif zu bekommen ist, macht die Investition deutlich: Rund 2 Millionen Euro nehmen die Gemeindewerke Burbach insgesamt für die komplette Sanierung der Kanalanlage unter der Westerwaldstraße in die Hand.

Bis zum Ende des Jahres 2016 soll die Sanierung der Ortsdurchfahrten in Nieder- und Oberdresselndorf abgeschlossen sein, die die Gemeinde Burbach im Auftrag des Landesbetriebs Straßen.NRW koordiniert und organisiert. Um über die aktuellen Planungen zu informieren, ist eine weitere Anliegerversammlung geplant, zu der schon jetzt eingeladen wird. „Anlieger und Einzelhändler profitieren sicherlich von dem Neubau der Straße, gleichwohl bedeutet es auch Einschränkungen. Die nächste Schritte möchten wir daher noch einmal vorstellen“, so Christoph Ewers. „Am 4. Mai um 18.00 Uhr ist daher eine weitere Anliegerversammlung terminiert.“

 

 .
Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier
[adrotate group="3"] .